Wuppertal: Drei Wochen mit lauter Literatur

Festival : Drei Wochen mit lauter Literatur

Bei der „Lit.Ronsdorf“ erwarten die Besucher vom 12. Oktober bis 2. November 38 Veranstaltungen an verschiedenen Orten.

Lyrik und Prosa, Historisches und Aktuelles, Musik und Märchen: Auf viele Facetten von Literatur, live vorgetragen und zum Teil von Musik und Kunst begleitet, können sich die Besucher der Ronsdorfer Literaturtage freuen. Das Team um Monika Diehle hat zur 13. Ausgabe des Mini-Festivals Bekanntes und Neues zu einem vielseitigen Programm zusammengestellt.

„Ich versuche immer, auch etwas Neues dabei zu haben, es muss ja spannend bleiben“, erklärt Organisatorin Monika Diehle. Deshalb freut sie sich, dass immer wieder Autoren auf sie zukommen. Neu dabei sind in diesem Jahr zum Beispiel Matthias Dohmen, der in biografischen Skizzen Frauen aus dem Tal der Wupper vorstellt (17.10., 18 Uhr, Bandwirkerbad). Auch „Vorstadt-Philosoph“ Armin Tofahrn ist zum ersten Mal dabei, er zeigt mit Jette Thuresson und Annette Wiesenfeller-Tofahrn ein „Programm mit Geschichten und Gedanken“ (19.10., 15 Uhr, Bandwirkermuseum).

„Gespannt bin ich auch auf Hakan Tezkan“, sagt Monika Diehle. Der Autor, der in Ronsdorf lebt, bittet den Dichter Dincer Gücyeter und den Übersetzer Wolfgang Schiffer zum literarischen Tanz im Ronsdorf-Carrée (21.10., 19 Uhr). Ronsdorfer Mundart gehörte schon zur Lit.ronsdorf, nach einigen Jahren Pause ist es jetzt Gerd Becker, der Geschichten und Gedichte im heimischen Idiom vorträgt. (18.10., 15.30 Uhr, Bandwirkermuseum).

Mit Flüchtlingserlebnissen ihrer Großeltern und einer syrischen Flüchtlingsfamilie heute befasst sich Marina Jenkner in ihrem Roman „Die Unwillkommenen“. „Darauf freue ich mich schon sehr“, sagt Monika Diehle. Die Lesung begleitet der junge Gitarrist Kaleem Ghali, der Künstler Mahmous Alkous zeigt Kunst und Kalligrafie (22.10., 19 Uhr, Sparkasse Ronsdorf). Etwas Neues ist auch der Auftritt von Schauspieler Dirk Stasikowski, der mit Liedern, Texten und Anekdoten an Udo Jürgens erinnert. (27.10., 11 Uhr, Naturfreundehaus).

EIne Wanderung führt zur Literarischen Kaffeestunde

Alt bekannt dagegen ist die Kulinarische Wanderung, mit der die Lit.ronsdorf beginnt. Die Streifzüge am Rande von Ronsdorf mit dem Organisatorenteam sind bereits wieder fast ausgebucht (12.10., Start 11 Uhr, Bandwirkerbad, Anmeldung: monikadiehle.cat@t-online.de).

Neu ist dagegen eine zweite Wanderung, die ins Kunsthaus Rosen­thalstraße führt. Dort lädt die Autorin Anne Fitsch zur Literarischen Kaffeestunde (13.10., Start der Wanderung: Ev.-reformierte Kirche, 14.30 Uhr, Anmeldung: monikadiehle.cat@t-online.de; Kaffeestunde 15.30 Uhr, Rosenthalstr. 25)

Eigene Lieblingstexte vorgelesen bekommen, das bietet Autor und Rezitator Peter Klohs an. Nach dem Motto „Was ihr wollt“ dürfen Besucher Gedichte, Prosastücke oder auch Gebrauchstexte mitbringen, die er dann vorträgt (24.10., 19 Uhr, Stadtteilbibliothek, Marktstr. 21).

Erinnerungen teilen Dorothee Kotthaus-Haack (23.10., 18 Uhr, Helios Bergisch Land), Regine Radermacher (25.10., 17 Uhr Bandwirkermuseum). Lyrik präsentieren Marlies Blauth, Reinhard Clement, Kirsten Marter-Dumsch und Matthias Rürup, Humorvolles gibt es unter anderem von Redakteur Roderich Trapp.

Hermann Schulz liest eigene und gefundene Geschichten und aus seinem neuen Roman über ein Mädchen, das bei einer Völkerschau am Kipdorf geboren wurde.

Für Kinder gibt es eine Extralesung, Krimi-Liebhaber kommen bei Sibyl Quinke, Stefan Barz, Angelika Zöllner, Wolfgang Voosen und Martina Sprenger auf ihre Kosten. Für Kinder gibt es eine eigene Lesung, Günter Wülfrath liest einmal im Naturfreundehaus, einmal im Ronsdorf-Carrée. Ihre Malerei ergänzen mit Literatur Kordula Meister und E.-Ulricht Walter.

Zum Finale am 2. November, 18 Uhr, im Ronsdorf-Carrée, liest Oberbürgermeister Andreas Mucke aus einem Buch von Patrick Salmen. Eva-Marie Monhof und Leon Gleser werden das Buch „Melodie des Meeres“ von Eva-Marie Monhof musikalisch zum Leben erwecken. Die Moderation hat Autor und Poetry Slammer Michael Schumacher übernommen, der bei zwei weiteren Veranstaltungen Kostproben seiner Wort- und Spottlust gibt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung