1. NRW
  2. Wuppertal

Wuppertal: Der Mai war nass und kühl

Wetter : Der Mai war nass und kühl

Der Mai war in diesem Jahr überdurchschnittlich kühl und nass - das sommerliche Wetter begann erst im Juni. Vor allem regnete es viel, das zeigen die Aufzeichnungen des Wupperverbandes.

Doppelt so viel Regen wie üblich fiel an der Messstelle an der Bever-Talsperre in Hückeswagen fiel: 157 Liter Regen pro Quadratmeter, der Durchschnitt sind 79 Liter. In der Kläranlage Buchenhofen in Wuppertal wurden 96 Liter gemessen, das langjährige Mittel beträgt dort 80 Liter.

Es regnete an sehr vielen Tagen im Mai, nur an neun bis elf Tagen blieb es trocken. Ein nasser Mai-Tag war zum Beispiel der 17. Mai. An den Messstelle Buchenhofen fielen an diesem Tag bei etwa 13 Liter.

Der Mai war auch relativ kühl, laut dem Deutschen Wetterdienst war zuletzt der Mai 2010 kälter. Auch gab es wenig Sonnenstunden.

Aber der Natur hat das Maiwetter gutgetan: Gerade in der Wachstumsphase komme der Natur der Regen zu Gute, erklärt der Wupperverband. Nach drei Trockenjahren sei das ein vergleichsweise guter Sommerstart für die Vegetation.

Die Brauch- und Trinkwassertalsperren seien weiterhin gut zwischen 95 bis 99 Prozent gefüllt. Nur die Große Dhünn-Talsperre hat wegen vorsorglicher Maßnahmen nur einen Füllstand von 63 Prozent.