Biologische Vielfalt An der Bergischen Uni Wuppertal freuen sich Bienen über bunte Blumeninseln

Wuppertal · Blühstreifen auf dem Campus locken zahlreiche Insekten an. Auch für die Wuppertaler sind die Blumen ein Hingucker.

 Tom Schürhoff an einer Blühinsel auf dem Campus Grifflenberg.

Tom Schürhoff an einer Blühinsel auf dem Campus Grifflenberg.

Foto: Uni/Gertrud Lohaus

Die Anzahl der Insektenarten ist in den vergangenen Jahrzehnten deutlich zurückgegangen. Den rund 500 in Deutschland vorkommenden Wildbienenarten stehen immer weniger Nahrungsangebote und Nistplätze zur Verfügung, sodass über die Hälfte in ihrem Bestand bedroht ist, heißt es in einer Mitteilung. Die Gründe für den Rückgang blühender Pflanzen sind zahlreich, einerseits gibt es in der Landschaft immer weniger artenreiches Grünland oder blühende Acker- oder Weg­säume, andererseits werden in den Städten viele Flächen für die Verkehrsinfrastruktur sowie Siedlungs- und Gewerbebauten „verbraucht“. Angelegte Blühstreifen sind eine Möglichkeit, für mehr blühende Pflanzen zu sorgen und damit dem Nahrungsmangel, beispielsweise der Wildbienen, entgegenzuwirken.