Workshop: Engels und die Religion

Zentrum. Das Programm zum Jubiläumsjahr Engels2020 wächst. Eine weitere Dimension soll am 5. Juni beim fünften und damit vorerst letzten Engels2020-Workshop hinzukommen: Die Themen Religion, Philosophie und Utopie stehen auf der Tagesordnung.

Eine Statue von Friedrich Engels

Eine Statue von Friedrich Engels

Foto: Joel Goodman

Schon als 18-Jähriger befasste sich Friedrich Engels in seinen „Briefen aus dem Wuppertal“ mit der gewaltigen Bedeutung von religiösen und weltanschaulichen Fragen in seiner Heimatregion. Doch auch andere Zeitgenossen von Engels, wie zum Beispiel Adolph Kolping, einer der Gründerväter der katholischen Soziallehre, sammelten fast gleichzeitig erste Erfahrungen mit dem neuen sozialen Elend rund um die Fabriken im Wuppertal. Somit war nicht nur für Engels das Erlebnis krasser sozialer Unterschiede ein Grundimpuls zur Auseinandersetzung mit weltanschaulichen Fragen und den Lebensperspektiven der Gesellschaft. Doch wie war das Verhältnis der von Karl Marx und Friedrich Engels aufgestellten Utopien zu anderen utopischen Entwürfen des 19. Jahrhunderts? Wie stehen diese Entwürfe zu den Utopien von heute?

Zur Teilnahme sind alle angesprochen, die am Jubiläumsprogramm zu Friedrich Engels’ 200. Geburtstag in zwei Jahren mitarbeiten wollen. Der Workshop „Religion, Philosophie und Utopie“ beginnt am Dienstag, 5. Juni, um 17 Uhr in der Citykirche Elberfeld, Kirchplatz 2. Anmeldung: [email protected]