Wirtschaftlich unsinnig

Wirtschaftlich unsinnig

Wer in Wuppertal Hilfe braucht, weil er tief in der Schuldenfalle steckt, der muss lange warten - oder bekommt gar keine Hilfe. Sowohl die Schuldnerberatung der Diakonie als auch die der Verbraucherzentrale und der Arbeiterwohlfahrt sind vollkommen überlastet.

Das ist ein Missstand, der sozialpolitisch nicht hinnehmbar und volkswirtschaftlich vollkommen unsinnig ist. Die hohen Folgekosten von überschuldeten Menschen trägt die Gesellschaft. Diese sind jedoch zumindest teilweise vermeidbar, wenn den Schuldnern effizient geholfen wird. Daher ist die Forderung von Sozialdezernent Stefan Kühn, der Bund möge Gelder freigeben, absolut richtig. Nur leider ahnt man, dass sie ungehört verhallen wird.

Mehr von Westdeutsche Zeitung