1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Wirtschaft

Zuwachs in Sonnborn: PE Automotive kommt nach Wuppertal

Zuwachs in Sonnborn: PE Automotive kommt nach Wuppertal

Der Ennepetaler Automobilzulieferer PE Automotive kommt mit 135 Mitarbeitern. Bong bleibt noch zwei Jahre an der Industriestraße.

Sonnborn. Üblicherweise kauft die Geba-Gruppe mit Jürgen Hagenkötter an der Spitze Gewerbeparks und vermarktet sie dann neu. Diesmal jedoch kaufte Hagenkötter gar nicht erst, sondern betätigte sich eher als Makler und Projektentwickler. Mit dem Effekt, dass die Stadt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen kann. So siedelt ein Unternehmen aus Ennepetal an die Industriestraße um — und die derzeit dort ansässige Firma Bong kann noch zwei Jahre als Mieter der neuen Firma am Standort bleiben, um in dieser Zeit eine neue und kleinere Fläche innerhalb von Wuppertal zu finden.

Die PE Automotive GmbH & Co. KG, ist spezialisiert auf die Entwicklung und Fertigung qualitativ hochwertiger Ersatzteile, passend für Nutzfahrzeuge unter anderem von DAF, Iveco, MAN, Mercedes-Benz, Renault, Volvo und Scania - und das Unternehmen ist nach Angaben von Rolf Volmerig, Chef der Wuppertaler Wirtschaftsförderung, in Ennepetal an die Kapazitätsgrenzen gelangt.

An der Industriestraße in Sonnborn jedoch kann die Firma Unternehmensteile zusammenlegen, ihrem aktuellen Platzbedarf entsprechend arbeiten und außerdem Wachstumsreserven hinzukaufen. Das Gelände mit einer Größe von rund 49.000 Quadratmetern (davon 26 000 Quadratmeter bebaut) passt nach Angaben von Geschäftsführer Christian Freitag „perfekt“. Zumal die 135 Mitarbeiter wegen der Nähe zu Ennepetal unkompliziert die Arbeit in Wuppertal aufnehmen können. Der Umzug ist für das Jahr 2013 geplant.

Vermarktet hat die Geba-Gruppe das Grundstück im Auftrag der Bong Gmb. Der Spezialist für Briefumschläge, Versandtaschen und Verpackungen kann auch dann noch eine Zeit lang auf dem Gelände bleiben, wenn PE Automotive die Arbeit bereits aufgenommen hat. Bong sucht nach einem Grundstück mit einer Größe von etwa 15.000 Quadratmetern — und kann in diese Kalkulation nun wohl auch die Einnahmen aus dem Grundstücksverkauf mit einbeziehen.