Theis bereitet sich auf den Umzug vor

Theis bereitet sich auf den Umzug vor

Nach der Übernahme durch Edelmann folgt der Umzug in ein neues Gebäude an der Linderhauser Straße.

Wuppertal. Als die Edelmann Gruppe im Jahr 2007 die in finanzielle Schieflage geratene Arthur Theis GmbH mit Sitz an der Königsberger Straße übernommen hat, waren dort noch fast 160 Menschen beschäftigt. Momentan sind es 117 Mitarbeiter, doch der Standort Wuppertal wird nicht aufgegeben. Im Gegenteil: Derzeit laufen die Bauarbeiten für einen neuen Standort des Faltschachtelherstellers an der Linderhauser Straße.

Zur Höhe der Investitionen gibt es bei Edelmann keine Informationen. Klar ist aber, dass Theis innerhalb der Gruppe eine zentrale Funktion erfüllt: Nämlich die, "die Anforderungen der Pharmaindustrie nach extrem hohen Sicherheitsstandards in der Verpackungsherstellung vollständig" zu erfüllen, wie es in der Edelmann-Unternehmensbroschüre heißt.

An der Linderhauser Straße entstehen dazu nicht nur neue Produktionsflächen. Auch in neue Maschinen wird kräftig investiert. Das ist offenbar genau der Schub, an dem es wegen der Engpässe vor der Übernahme gefehlt hat. Nun ist der Ausbau der gesamten Produktion zum Sicherheitsbereich möglich. Das ist für das Aufbringen der Sicherheitsmerkmale auf den Faltschachteln für die Pharmaindustrie notwendig. Das Unternehmen vergleicht diese Sicherheitsvorkehrungen mit jenen einer Wertpapierdruckerei.

Grundsätzlich geht es dabei aufgrund zunehmender Produktpiraterie um Fälschungssicherheit bei Faltschachteln. Die Ziele: Das fälschen unrentabel machen und das Entdecken gefälschter Produkte erleichtern. Dabei müssen die Wuppertaler Mitarbeiter immer wieder neue Druck-Spezifikationen entwickeln, um stets einen Schritt weiter als die Fälscher zu sein.

Möglich wird das derzeit durch mehr als 30 so genannte Sicherheitsmerkmale. Die Pharmabranche setzt die sowohl im In- als auch im Ausland ein. Denn ein Szenario, in dem unwirksame oder sogar gefälschte Inhaltsstoffe den Weg zum Endverbraucher finden, gilt es zu vermeiden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung