Ströer: Aus Wuppertal kommt mehr Werbung

Ströer: Aus Wuppertal kommt mehr Werbung

Unternehmen erweitert Standort am Mirker Bach zum Technikzentrum und plant stadtweit 34 neue Werbe-Großflächen.

Wuppertal. Kein anderes Unternehmen ist — im wahrsten Sinne des Wortes — so stadtbildprägend wie die Ströer AG: Auch in Wuppertal ist sie für die Außenwerbung, etwa auf Plakatflächen, zuständig. An der Mirker Straße in Elberfeld laufen jetzt Fäden aus ganz NRW zusammen — in der Firmenniederlassung, die in den vergangenen Monaten für gut 70 000 Euro zum Technikzentrum ausgebaut wurde.

Vom Technikzentrum West aus werden landesweit 50.000 Plakatwände, Litfaß-Säulen und Werbeflächen auf Bussen und Straßenbahnen betreut. Dazu wurde das Team um insgesamt 13 Mitarbeiter erweitert, die aus der Niederlassung Düsseldorf nach Wuppertal umgezogen sind.

Allein in der Stadt der Schwebebahn — für deren Werbeträger ist Ströer als Vertragspartner der WSW zuständig — vermarktet das Unternehmen 2500 Werbeflächen, und das zum Teil auch in bergischen Nachbarstädten.

Bei der Zusammenarbeit mit der Stadt Wuppertal geht es nicht nur um sechsstellige Pacht-Einnahmen (siehe Kasten rechts), sondern auch um das regionale und überregionale Stadtmarketing auf Werbeflächen der Unternehmensgruppe in anderen Städten — wie zum Beispiel beim Langen Tisch oder beim NRW-Tag.

Zur Eröffnung des Technikzentrums mit der Stadtspitze wurde am Dienstag mitgeteilt, dass die Stadt der Ströer AG insgesamt 34 Baugenehmigungen für so genannte „Premium Billboards“ im Stadtgebiet erteilt hat. Dabei handelt es sich um große verglaste und beleuchtete Werbeflächen, von denen 16 noch in diesem Jahr installiert werden sollen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung