Song Contest: Wuppertaler sorgen für Ton und Bild

Song Contest: Wuppertaler sorgen für Ton und Bild

Die Wuppertaler Firma sorgt beim größten Song-Contest der Welt für die Signalübertragung.

Wuppertal/Düsseldorf. Wenn sich Lena am 14. Mai anschickt, den Titel beim Eurovision Song Contest in der Düsseldorf Arena zu verteidigen, dann kommt ein wichtiger Teil der Technik wie bereits im Vorjahr in Oslo aus Wuppertal. Die Firma Riedel Communications mit Sitz an der Uellendahler Straße agiert erneut als Partner des NDR und liefert nicht nur alles für die Kommunikation hinter den Kulissen.

Wie Sprecher Andreas Hilmer berichtet, stellt Riedel die gesamte Technik für die Video-, Ton und Kommunkationsverteilung. Das heißt unter anderem: Beim größten Song-Contest der Welt sind beispielsweise alle Kommentatoren der verschiedenen Länder mit Riedel-Technik ausgestattet.

Zum Lieferumfang (die Geräte werden gemietet) gehören beispielsweise 400 digitale Funkgeräte und fünf Drahtlos-Kameras, wie sie auch schon während der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika zum Einsatz gekommen sind.

Zur Größenordnung: Bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking war Riedel mit acht Artist-Systemen vertreten. Das war damals der größte temporäre Aufbau dieser Art aller Zeiten. Beim Eurovision Song Contest in Düsseldorf ist nun noch ein Artist-System mehr im Betrieb.

Sämtliche Technik ist redundant. Wenn also etwas nicht funktioniert, gibt es über übliche Sicherheitssysteme hinaus einen zusätzlichen weiteren Komplettaufbau, um die Übertragung aller Signale zu gewährleisten. „Wenn der Bildschirm also schwarz wird, haben wir etwas falsch gemacht. Das wird aber nicht passieren“, sagt Andreas Hilmer.

Firmengründer Thomas Riedel, jüngst als Entrepreneur des Jahres und Herr der Signale in der Kategorie Dienstleistung auszeichnet und Schirmherr der von WZ und Bayer vergebenen Wuppertaler Schulpreises, wird bei der Veranstaltung gut 80 Kunden das System vorführen. Etwa 20 Mitarbeiter sind beim Contest vor Ort. Dann ist der Container mit Riedel-Technik längst verbaut. Das beginnt schon Wochen vor dem Finale.