1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Wirtschaft

Outletcenter rückt näher - Händler in Wuppertal sind alarmiert

Outletcenter rückt näher - Händler in Wuppertal sind alarmiert

Center würde Innenstädte sehr schwer schaden.

Wuppertal/Remscheid. Das umstrittene Designer Outletcenter (DOC) im Remscheider Stadtteil Lüttringhausen ist wahrscheinlicher geworden. Der Investor McArthur Glen und die Eigentümer der Wiesen sind sich handelseinig geworden, wie die Remscheider Oberbürgermeisterin Beate Wilding am gestrigen Mittwoch erklärte. Bisher waren die Pläne, dort ein großes Outletcenter zu errichten, an dem Widerstand der Grundstückseigentümer gescheitert. Nun soll jedoch genug Grund und Boden vorhanden sein, um das Center zu errichten. Dafür gibt es bisher jedoch keine Zustimmung der Landesregierung, die Nachteile für den Einzelhandel in den Nachbarstädten befürchtet. Die Remscheider Politik will nun den Regionalplan ändern lassen, um das Center errichten zu können. Um Druck auf die Landesregierung auszuüben, soll die Remscheider Bevölkerung gefragt werden, ob sie dieses Projekt will. Wilding wertet die Pläne als einmalige Chance für Remscheid.

Beim Wuppertaler Einzelhandel sorgt die Entwicklung gleichzeitig für Besorgnis und Empörung. „Damit ist das bergische Städtedreieck kaputt, wenn man so etwa zulässt“, erklärte am Donnerstag Jos Coenen, Vorsitzender der Elberfelder Interessengemeinschaft IG 1. Coenen kündigte an, sich mit rechtlichen Schritten gegen den Bau eines solchen Outletcenters wehren zu wollen. „Wir werden dagegen vorgehen“, sagte er. Seiner Einschätzung nach würden die Innenstädte von Elberfeld, Barmen und auch Remscheid und Solingen massiven Schaden durch ein Outletcenter nehmen.

Michael Wenge, Hauptgeschäftsführer der bergischen IHK, erklärte, dass die Handelskammer ihre Mitglieder zu dem Thema befragen werde, sobald die Pläne auf dem Tisch liegen. Dementsprechend würden dann die IHK-Gremien entscheiden. Bis dies vollzogen sei, will die IHk keine inhaltliche Stellungnahme abgeben.

Anna Wittmer, Citymanagerin in Barmen, bleibt gelassen. „Es bietet sich dadurch auch die Chance, sich mit einem Konzept gegen ein Outletcenter abzugrenzen“, sagte sie und fügte an: „Wir erarbeiten uns mit unserer Interessen-Standort-Gemeinschaft in der Barmer City ein neues Image.“ Daher sei ein Outletcenter „nicht dramatisch.“ Wittmer weist aber darauf hin, dass die Stadtspitze damit nicht aus der Verantwortung für florierende Innenstädte entlassen sei.