Jungunternehmen des Jahres: Die Drei mit den Plastikkugeln

Jungunternehmen des Jahres: Die Drei mit den Plastikkugeln

Die Erfolgsgeschichte von Crossboccia.

Wuppertal. Viel Zeit für das Interview habe er nicht, erklärt Timo Beelow: „Es gibt viel zu tun“, entschuldigt sich der Jungunternehmer. Schließlich wollen die bunten Crossboccia-Kugeln mit den phantasievollen Namen „Wildstyle“, „Ethno“, „Cubes“, „Houndini“, „Stereo“ und „Stripes“ vertrieben, Events, wie Crossboccia-Weltmeisterschaften vorbereitet und die Firmen-Internetseite umgestaltet werden.

Als Beelow vor drei Jahren seine Crossboccia-Idee im Rahmen des Hochschulsports an der Bergischen Universität seinen Kommilitonen vorstellte, hätte sich der 29-Jährige wohl nie träumen lassen, drei Jahre später in der Kategorie Jungunternehmen des Jahres mit dem Wuppertaler Wirtschaftspreis ausgezeichnet zu werden.

„Ich wollte mit ganz normalen Plastikkugeln einfach off-road spielen“, erklärt der Unternehmer. Doch irgendwie habe das nicht funktioniert. Also wurde der sportliche Wuppertaler kreativ. Was dabei rauskam, habe sich weltweit zu einer Trendsportart entwickelt, sagt er. Mehr als 100.000 Crossboccia-Sets seien bis jetzt verkauft worden, erzählt Beelow. Tendenz: steigend.

Inzwischen findet man die kleinen Kugeln mit der Kunststoff-Granulatfüllung, dem Polyesteraußengewebe und den zweifach vernähten Stoffschichten in den Regalen großer Sportketten und in Spielwarengeschäften. Eine enorme Entwicklung, findet Beelow: „Beim ersten Kunden habe ich die Bälle vor drei Jahren noch selbst abgeliefert“. Das war Mathias Mayer vom Drachenladen Aufwind.

Heute verdienen Beelow und zwei Kollegen ihre Brötchen mit Crossboccia. Zudem gebe es 20 freie Mitarbeiter: Designer, Fotografen und Übungsleiter. Die sozialen Netzwerke hätten beim Erfolg von Crossboccia eine entscheidende Rolle gespielt, erklärt Beelow. Momentan folgen 2800 Internet-Nutzer dem Start-Up-Unternehmen auf facebook.

„Nicht nur wir sind Crossboccia, sondern die ganze Familie arbeitet an dem Konzept“, erklärt er. Jeder Einzelne könne neue Tricks entwickeln und im Internet mit der Fan-Gemeinde teilen.

Neben dem Vertrieb der Crossboccia-Kugeln organisiert Beelow mit Geschäftspartner Wojtek Nawrot auch Events. Unternehmen würden das Crossboccia-Team für Team-Building-Maßnahmen buchen. Zudem bieten die Jungunternehmer deutschlandweit etwa alle zwei Monate Turniere und Meisterschaften an — die „Thüringen-Open“ am 4. November in Erfurt.

www.crossboccia.com

Mehr von Westdeutsche Zeitung