Experten beraten zum Thema Heizen

Verbrauchertipp: Experten beraten zu Heizthemen

Telefonaktion der Verbraucherzentrale wurde von vielen Wuppertalern genutzt.

Die Verbraucherzentrale hat in dieser Woche gemeinsam mit der WZ eine Telefonaktion zum Thema richtig heizen angeboten. Das Angebot wurde rege angenommen. Ein Anrufer wollte etwa Informationen, ob er seinen 20 Jahre alten Ölheizkessel gegen einen Gasheizkessel austauschen soll. Energieberater Stefan Bürk erklärte, dass es heute auch durchaus effiziente Öl-Brennwertkessel gäbe. Entscheidender als die Wahl des Brennstoffes sei, den Kesselumbau im Detail sauber und gut auszuführen. Hierzu gehöre zum Beispiel ein hydraulischer Abgleich, welcher gerade bei einem Öl-Brennwertkessel besonders wichtig sei. Obendrein könne man bei einem Heizungsaustausch mit einem mindestens 15 prozentigen Zuschuss rechnen.

Eine andere Anruferin hatte in ihrem Fachwerkhaus schlechte Erfahrungen mit einem Blockheizkraftwerk gemacht, hatte nun eine Luftwärmepumpe eingebaut und wollte den Verbrauch weiter senken. Energieberaterin Güde Schmidt-Goslowski stellte fest, dass ihr Energieverbrauch eher niedrig ist und dass man eventuell bei einem Termin vor Ort noch kleine Potenziale zur weiteren Energieeinsparung entdecken könnte.
Energieberater Rudolf Klapper wurde gefragt nach der Heizungseinstellung in einem schlecht gedämmten Mehrfamilienhaus. Theoretisch könne man durch eine nächtliche Absenkung oder gar Abschaltung gerade bei schlecht gedämmten Häusern merklich Heizkosten einsparen. Andererseits haben die Bewohner im Mehrfamilienhaus unterschiedliche Tagesabläufe und nicht jeder freut sich, wenn nachts um elf Uhr die Heizung kalt werde.

Wer noch Fragen hat, kann sich kostenlos per Video-Chat beraten lassen. Jeder kann so bequem von zu Hause aus dem Berater seine Heizung und Abrechnungen zeigen und erhält sofort eine qualifizierte Einschätzung. Terminvereinbarungen telefonisch unter 0211/33 99 65 55. Unter dieser Nummer kann man auch eine Energieberatung bei sich zu Hause vereinbaren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung