Erweiterung: Scharnier-Hersteller Böco investiert 12 Millionen

Erweiterung: Scharnier-Hersteller Böco investiert 12 Millionen

Nach vier Jahren Umbau und Ausbau setzte der Automobil-Zulieferer am Flieth weiter auf Wachstum.

Vohwinkel. Riesige Produktionshallen in grün und gelb. Über der Eingangstür lächelt ein großer, gelber Smiley. Das Vohwinkeler Unternehmen für Verschlusssysteme Böddecker & Co. GmbH & Co KG (BÖCO) hat seinen großen Um- und Anbau nach vier Jahren fertiggestellt.

Insgesamt 12 Millionen Euro hat der Autozulieferer in die 4500 qm umfassende Erweiterung und die Neuanschaffung von Maschinen und Anlagen investiert.

Man sei stolz darauf, so gewachsen zu sein, erzählt Geschäftsführer Franz Neumann. Seit 2009 expandiere das Unternehmen von 150 auf inzwischen 400 Mitarbeiter. „Und wir suchen immer noch Arbeitnehmer. Sowohl in der Produktion als auch in der Verwaltung sind weiterhin viele Stellen zu vergeben“, so Neumann. Das Vohwinkeler Unternehmen sei bisher leider trotz seiner Größe und seines internationalen Erfolges bei Arbeitssuchenden weitgehend unbekannt.

Der Zulieferer für Audi, BMW und Daimler präsentierte stolz seine neue Anlage zur Produktion von aktiven wie passiven Scharnieren. Fertigungsingenieur Jörg Pahnheurich führte Oberbürgermeister Peter Jung und Rolf Volmerig, Vorstand der Wirtschaftsförderung Wuppertal, die innovative Technik zur Verringerung der Verletzungsgefahr bei einem Aufprall vor.

Die fast vollständig automatische Anlage ist eine der Neuinvestitionen und sorgt für neugierige Fragen bei den Besuchern. Bei allem Erfolg in Wuppertal, berichtet Christian Zimmermann, ebenfalls Geschäftsführern der BÖCO GmbH, werde man in den kommenden Jahren auch einen Standort in China aufbauen. Dort soll allerdings ausschließlich für den chinesischen Markt produziert werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung