1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Wirtschaft

Der Kaufhof am Neumarkt wird sportlich

Der Kaufhof am Neumarkt wird sportlich

Neues Konzept: Am 8. April soll die Sportwelt in der Galeria öffnen – die Investitionssumme beträgt etwa eine Million Euro.

Wuppertal. "Das ist ein klares Bekenntnis zum Standort Wuppertal." Jos Coenen, Geschäftsführer der Galeria Kaufhof in Wuppertal, konnte gestern melden, dass sein Unternehmen knapp eine Millionen Euro in die Hand nehmen wird, um in der zweiten Etage eine Sportwelt zu eröffnen. Auf 1800 Quadratmetern Fläche sollen Sportkleidung und Lifestyle die Kunden begeistern; Coenen hofft, dass etwa 15 Prozent des Gesamtunsatzes der Galeria in der neuen Sportwelt generiert werden. Die Eröffnung ist für den 8. April geplant.

In einer Zeit, in der viele andere Warenhäuser, wie etwa Karstadt und Hertie, in eine ungewisse Zukunft blicken, ist das eine gute Nachricht für Wuppertal. Laut Coenen ist die Entscheidung auch nicht als Kampfansage an die Sport-Arena, die ebenfalls zur Metro-Gruppe gehört, zu werten. Vielmehr sei es so, dass sich die Sortimente ergänzen werden. "In unserem Unternehmen ist es üblich, dass der Wettbewerb das Geschäft belebt, das ist auch bei Saturn und Media-Markt so", erklärte Coenen.

Seiner Einschätzung nach stehen die Galeria Kaufhof Warenhäuser nicht vor den Problemen, mit denen manche Konkurrenten zu kämpfen haben, weil schon in den 80er Jahren begonnen worden sei, die Warenhäuser konsequent auf die Bedürfnisse der Kunden auszurichten.

Nun also eine Sportwelt, für die zwei Mitarbeiter neu eingestellt worden sind. Insgesamt werden zehn Kaufhof-Mitarbeiter in der neuen Abteilung arbeiten. "So ist es uns in diesen Zeiten möglich, kein Personal abbauen zu müssen, sondern sogar zwei Mitarbeiten einstellen zu können", sagt Coenen.

Marken wie Jack Wolfskin, The Northface und Adidas sollen die Wuppertaler für das Angebot begeistern. Hinzu kommen zwei Aktionsflächen von etwa 600 Quadratmetern, die neben Weihnachts- und Ostermarkt auch für Schlussverkaufsaktionen genutzt werden können. Das System ist ein Shop-in-Shop-Konzept, einzelne Marken werden massiert angeboten. Insgesamt hat der Kaufhof eine Verkaufsfläche von 14000 Quadratmetern und gehört damit zu den kleineren Häusern in NRW.