Das erste mobile Reisebüro in Wuppertal

Das erste mobile Reisebüro in Wuppertal

Im Café sitzen und den Urlaub buchen — eine Wuppertalerin macht es möglich.

Wuppertal. Man nehme einen Kleinwagen und einen Laptop — und fertig ist das Reisebüro. „Auf meinem Computer sind alle Buchungsprogramme installiert, die ein festes Büro auch hat“, erklärt Christina von Baum.

Sie hat das nach eigenen Angaben erste mobile Reisebüro Wuppertals gegründet. Anrufen, Termin ausmachen — und schon kommt sie vorbei, um den Urlaub zu planen: in Cafés, zu Hause, „ich bin sogar schon mal mittags in eine Kantine gefahren, und habe für jemanden einen Urlaub geplant. Der Geschäftsmann hatte wenig Zeit, so war’s für ihn unkompliziert.“

Fast 18 Jahre arbeitete die Reiseverkehrskauffrau in verschiedenen Büros. Dann machte sie den Schritt in die Selbstständigkeit — die Idee hatte sie von einer Kollegin aus Düsseldorf, „dort gibt es das schon länger“. Ein bisschen gewagt war das schon. „Ich wusste ja nicht, ob die Wuppertaler das Konzept annehmen.“ Doch „es läuft super an, ich bereue nichts“.

Natürlich buche sie auch Flüge, Mietwagen, Geschäftsreisen oder Last-Minute-Trips. „Aber vor allem, wenn jemand Geld für einen Urlaub ausgibt, der vielleicht nur einmal im Jahr oder seltener wegfährt, der will beraten werden. Was ist ihm beispielsweise wichtig, was weniger, wie viel Geld will er höchstens ausgeben“, sagt sie. Dafür bleibe im Büro kaum Zeit.

Christina von Baums Büro dagegen hat keine Öffnungszeiten. „Die meisten Terminanfragen kommen nach 16 Uhr — oft sogar nach 20 Uhr abends, wenn die Leute von der Arbeit kommen.“

Ein weiteres Kriterium seien Kinder: „Letztens war ich bei einer Familie, die drei Kinder waren zwischen zwei und fünf Jahre alt. Für den Büro-Besuch heißt das: Kinder in den Wagen verfrachten, Parkplatz suchen, Kinder in den Wartezeiten bespaßen. Wenn das Paar an der Reihe ist, sind schon alle entnervt. So saßen wir im Wohnzimmer bei einer Tasse Kaffe, die Kinder spielten auf dem Teppich, wunderbar entspannt.“

Und auch ältere Menschen nehmen das Angebot wahr. „Viele sind nicht mehr so gut zu Fuß und online nicht besonders affin. Einer rief letztens an, ob ich, wenn ich vorbei komme, ,dieses Internet’ mitbringe?“, erinnert sie sich und lacht. „,Klar’ habe ich geantwortet. Kein Problem.“

Ein besonderes Angebot hat Christina von Baum für Hochzeitspaare parat: Alles rund um die Hochzeitsreise — damit auch nichts schief geht. Ein beliebtes Ziel seien derzeit die Seychellen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung