1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Wirtschaft

35-Millionen-Euro-Investition: Bayer feiert Richtfest an der Wupper

35-Millionen-Euro-Investition: Bayer feiert Richtfest an der Wupper

Der Umsatzbringer Xarelto wird in Elberfeld für den Weltmarkt produziert. Prognose: zwei Milliarden Umsatz jährlich.

Arrenberg. „Es wird überall gebaut, überall investiert.“ Klaus Jelich, Standortleiter von Bayer Health Care in Wuppertal, war am heutigen Mittwochmorgen trotz des strömenden Regens guter Dinge. Kein Wunder, denn am Mittwoch feierte das Unternehmen in seinem Werk an der Wupper Richtfest für den Erweiterungsbau, in dem in Zukunft einer der größten Umsatzbringer des international agierenden Unternehmens produziert wird.

Xarelto heißt das neue Medikament, das seit 2008 auf dem Markt ist, und dessen Wirkstoff Rivaroxaban ab Mitte 2014 in dem neuen Bau produziert werden soll. 35 Millionen Euro investiert Bayer in diese Produktionserweiterung, und das ist nur ein Teil der Investitionen in den Standort Wuppertal.

Insgesamt 170 Millionen Euro nimmt das Unternehmen in die Hand, um sich in Wuppertal zukunftsfähig aufzustellen. „Wir feiern auch, dass es uns gelungen ist, die Produktion in Wuppertal zu halten“, stellte daher auch Jelich fest und fügte an: „Wir sind im Zeit- und Kostenplan, und es hat bisher auch keinen Arbeitsunfall gegeben.“

Das ist vor allem vor dem Hintergrund positiv zu bewerten, dass in dem Werksgelände derzeit weitere Projekte gestemmt werden oder wurden. So konnte etwa das neue Zellkulturen-Zentrum eingeweiht werden.

Da die Arbeiten während des laufenden Betriebs erfolgen, bezeichnete Jelich ihren erfolgreichen Abschluss als „gewaltige Herausforderung.“ In dem Bau werden bislang hauptsächlich Antibiotika hergestellt.

Oberbürgermeister Peter Jung stellte während des Richtfests klar: „Wir sind der Gründungsstandort von Bayer und darauf sind wir stolz.“ Er hob besonders hervor, dass Bayer seiner Verantwortung jungen Menschen gegenüber in der Stadt gerecht werde. So bilde das Unternehmen — das in Wuppertal etwa 2500 Menschen Lohn und Brot gibt — regelmäßig aus und unterstütze auch zahlreiche Schulen in der Stadt.

Und in Zukunft? In Elberfeld wird der Wirkstoff Rivaroxaban exklusiv für den Weltmarkt hergestellt — und soll große Erwartungen erfüllen. Der Umsatz soll zunächst 700 Millionen Euro jährlich betragen, später auf zwei Milliarden Euro anwachsen.