2,37 Milliarden Euro: Vorwerk gelingt neuer Umsatzrekord

2,37 Milliarden Euro: Vorwerk gelingt neuer Umsatzrekord

Vorwerk bilanziert das beste Ergebnis seiner Fimengeschichte. Ein wachsender Teil des Umsatzes kommt künftig aus Geschäften in den Städten.

Wuppertal. Ein Krümelsauger, der intern nur „Krümelmonster“ genannt wird, ein neuer Tiger Bodenstaubsauger, ein Robot-Staubsauger, der mit Lasersensoren ausgestattet die Arbeit auch in Abwesenheit von Menschen mit System statt per Zufallsprinzip erledigt, dabei nirgends aneckt und auch die Treppe nicht herunterfällt. Bis Ende des Jahres erweitert Vorwerk die Produktpalette deutlich.

Schon auf dem Markt ist zudem ein neues Fensterreinigungssystem mit überzeugenden Vorführeffekten. Kein Wunder also, dass die persönlich haftenden Gesellschafter Walter Muyres und Reiner Strecker häufig lächeln, als sie die Bilanz der Vorwerk & Co KG das Jahr 2010 vorstellen. Zumal dieses Jahr als das umsatz- und ergebnisstärkste (Vorwerk nennt den Gewinn traditionell nicht) des 1883 gegründeten Familienunternehmens dasteht. Und das laufende Jahr verheißt den aktuellen Zahlen zufolge ein weiteres Wachstum.

Ein Phänomen der erhöhten Produktvielfalt: Die Fertigungstiefe innerhalb Vorwerks wird niedriger. Entsteht ein Kobold-Staubsauger zum Beispiel zu etwa 80 Prozent in Wuppertal, so sieht das beim Saugroboter auch aufgrund zusätzlicher Technik und einer höheren Zahl von Zulieferern ganz anders aus. Er wird zudem — zumindest vorläufig — nicht in Wuppertal, sondern in China montiert, wenn auch, so Strecker, nach Vorwerk-Qualitätsansprüchen.

Neue Wege geht Direktvertrieb-Spezialist Vorwerk auch im Vertrieb. Nicht nur, dass das Online-Geschäft forciert wird, es sollen auch etwa 80 Vorwerk-Shops in den Städten entstehen. Der Flagship-Store in Hamburg am Jungfernstieg steht unmittelbar vor der Eröffnung. Dort sind zunächst Staubsauger, Thermomix und Teppiche im Angebot. Möglicherweise gesellen sich später Jafra-Kosmetik und akf-Bankdienstleistungen hinzu.

Wie viel die Shops zum Umsatz beitragen, ist noch nicht klar. In Köln jedoch hat sich der Umsatz nach Eröffnung des Geschäfts vervierfacht. Insgesamt ist der Umsatz auf dem deutschen Markt im Sauger-Segment weiter rückläufig. Der Thermomix läuft zudem ausgezeichnet und macht die Rückgänge beim Kobold mehr als wett.

Mehr von Westdeutsche Zeitung