1,4 Millionen Euro: Ein neues Gesicht für die Alte Papierfabrik

1,4 Millionen Euro: Ein neues Gesicht für die Alte Papierfabrik

Ein neuer Eingangsbereich, viel Wasser und mehr Möglichkeiten für Familien.

Elberfeld. Die Veranstaltungshalle ist bereits erneuert. Doch im größten Teil der derzeit umzubauenden rund 1600 Quadratmeter wird noch kräftig gearbeitet. Investor und zugleich Hauptmieter Thomas Drescher gibt der Alten Papierfabrik an der Friedrich-Ebert-Straße ein neues Gesicht und investiert dabei rund 1,4 Millionen Euro. Geht alles gut, könnte Ende Mai (sonst spätestens im Juni) die Eröffnung gefeiert werden.

Was sich alles ändert? Der Thekenbereich wird zu einer Sports-Bar umgebaut, in der zwar auch Sportveranstaltungen an Bildschirmen verfolgt werden können. Es schauen künftig aber nicht mehr alle Beobachter in die gleiche Richtung. Die Schirme werden so aufgehängt, dass die Besucher auch von Angesicht zu Angesicht weiterreden können. Im Bowling Bereich entsteht eine Kinder Lounge, da Familien zu den häufigen Besuchern dieses Bereichs gehören. Die hauseigenen drei Brunnen werden wieder genutzt und speisen überall neu entstehende Wasserlandschaften, die es zusammen auf rund 250 Quadratmeter bringen. Kleine Inseln auf dem Wasser (20 bis 30 Zentimeter tief) gehören dazu.

Die Terrasse neben der derzeitigen Bar wird abgerissen und ebenfalls geflutet. Die große Fläche zur Friedrich-Ebert-Straße hin hat eine große 27 Mal 7 Meter große Fensterfront, an der ebenfalls Wasser eingesetzt wird. Erstmals ergibt sich so wieder ein Blick auf die B 7. Im Eingangsbereich setzt Drescher auf eine historische Gestaltung. Dafür sucht er noch Fotos.

Diesem das Historische bedenkenden Teil entspricht auch der Umstand, dass einige aus dem Jahr 1864 stammende Gebäudeteile restauriert und aufgearbeitet werden und die alte Ziegelstruktur wieder sichtbar wird.

Ein Effekt der Arbeiten in der Alten Papierfabrik: Beim Unternehmen Toma 1807 (Restaurant, Bar, Events) entstehen zusätzliche Arbeitsplätze.

Drescher sieht die Alte Papierfabrik mit dem Umbau wieder bestens als einen der großen Veranstaltungsräume platziert: Rund 1100 Menschen können sich in dem Komplex gleichzeitig aufhalten. Schon bislang laufen im Veranstaltungssaal jährlich etwa 100 Veranstaltungen, darunter Hochzeiten unterschiedlicher Größe.

Und ist der Umbau erst einmal erledigt, soll es auch gleich weiter gehen: Drescher liebäugelt mit der Einrichtung eines Musiksaals, in dem beispielsweise Karaoke-Partys stattfinden könnten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung