Wie sicher sind unsere Altenheime?

Wie sicher sind unsere Altenheime?

Die Senioreneinrichtungen bezeichnen sich als „offene Häuser“. Das geht nicht immer gut: Erst kürzlich wurde eine 84-Jährige in ihrem Zimmer bestohlen.

Wuppertal. Kann denn jeder einfach in ein Seniorenheim hineinlaufen? Das fragt sich eine WZ-Leserin, die ihren Namen lieber nicht in der Zeitung lesen möchte. „Vor kurzem haben mehrere junge, verhüllte Frauen im Cronenberger Altenheim Rosen verteilt“, sagt sie. Sie wundert sich nicht nur, sondern sorgt sich auch um die Sicherheit der Bewohner.

„Das war eine abgesprochene Aktion, die nicht das erste Mal stattgefunden hat und die bei den Bewohnern sehr gut angekommen ist“, sagt Susanne Dickebohm, Leiterin des städtischen Altenheims. „Eine Mitarbeiterin des Hauses hat die Frauen außerdem die ganze Zeit begleitet.“

Dass fremder Besuch auch ein ganz anderes Ende nehmen kann, zeigt ein Fall von Ende April: Da gelangte ein unbekannter Mann in einer Ronsdorfer Seniorenwohnheim und bestahl dort eine 84-jährige Frau.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Mittwochausgabe Ihrer WZ.

Mehr von Westdeutsche Zeitung