Weihnachten im Herzen von Ronsdorf

Weihnachten im Herzen von Ronsdorf

Am Wochenende laden zahlreiche Stände auf den Bandwirkerplatz zum Adventsbummel ein.

Ronsdorf. Die Adventszeit in Ronsdorf steuert am Wochenende ihrem ersten Höhepunkt entgegen: Am 9. und 10. Dezember lädt die Werbegemeinschaft WiR (Wir in Ronsdorf) zum Weihnachtsmarkt ein, und die beiden Tage werden es in sich haben.

Der große beleuchtete Weihnachtsbaum auf dem Bandwirkerplatz, den der Heimat- und Bürgerverein gestiftet hat, steht schon seit dem 27. November. Die kleineren drum herum, die die WiR aufgestellt hat, wurden von den Kindergärten und zusätzlich von den Senioren des Demenzcafés prächtig und fantasievoll geschmückt.

Es ist also alles angerichtet für die schon traditionelle adventliche Veranstaltung, die nicht nur die Ronsdorfer, sondern auch Gäste aus der näheren Umgebung zum Bandwirkerplatz lockt. Am Samstag um 11 Uhr geht es los, dann öffnen die 23 Stände, die all das anbieten, was man sich von einem Weihnachtsmarkt wünscht.

„Wunderschön sind die Schnitzarbeiten aus der Jugend-JVA“, verrät Apothekerin und WiR-Kassenwartin Antoinette Jacobitz und freut sich auch, dass ein Tischlermeister vor Ort sein Können zeigen und so möglicherweise auch den Berufswunsch junger Besucher beeinflussen wird.

Eine echte Attraktion sind die „Goldwings“, die motorisierten „Nikoläuse“, die eine moderne Version des Rentierschlittens präsentieren werden. Ein wenig leiser dürfte es am Stand der Modelleisenbahn zugehen, die die Begeisterung vieler junger und alter Besuchern wecken wird.

Fieberhaft werden die Kinder, die ihre Wunschzettel fristgerecht bis zum 16. November im Lottoshop Meyer abgegeben haben, der Verlosung am Sonntag um 14.30 Uhr entgegensehen. 30 Wünsche sollen nämlich erfüllt werden.

Trost für die, deren Wunschzettel möglicherweise nicht zu den Gewinnern zählen wird: Schon am Samstag, 16 Uhr, gibt es Gelegenheit, den Nikolaus zu treffen, und der wird sicherlich nicht mit leerem Geschenkesack zum Bandwirkerplatz kommen.

Kunsthandwerk, Blumen, Deko, Honig und Geschenkartikel ermöglichen ein entspanntes Aussuchen von Weihnachtsgeschenken. Und wer zusätzliche Einkaufswünsche hat, dem sei versichert, dass die Geschäfte rund um den Bandwirkerplatz auch am Sonntag, dem zweiten Advent, geöffnet haben — dem Stadtteil wurde anders als Elberfeld der verkaufsoffene Sonntag genehmigt.

Punsch, „mit“ und „ohne“ sowie Glühwein sollen an beiden Tagen dafür sorgen, dass die gefühlte Körpertemperatur nicht zu sehr absinkt. Aber natürlich ist auch feste Nahrung von herzhaft bis süß im Angebot: Fisch aus Holland, Bratwurst, Suppe, Kaffee, Wasser und Limonade, Kuchen, Plätzchen, Zuckerwatte. „Bei uns in Ronsdorf ist es so richtig gemütlich“, verspricht Antoinette Jacobitz.

Und zu der festlichen Stimmung tragen auch die Kinder der Gemeinschaftsschule Echoer Straße mit ihren Weihnachtsliedern bei.

Mehr von Westdeutsche Zeitung