Weiberkram — auf diesem Markt werden nur Trödlerinnen fündig

Weiberkram — auf diesem Markt werden nur Trödlerinnen fündig

Am Fußballstadion gaben diesmal Frauen den Ton an.

Sonnborn. Ob Kleidung, Accessoires oder Schuhe — bei so vielen schönen Dingen, wie man sie am Sonntag an bunten und einladenden Ständen beim Weiberkram Trödelmarkt kaufen konnte, hatten die Stöberinnen die Qual der Wahl. Da war wirklich für jede etwas dabei und der Trödelmarkt von Anfang bis Ende gut besucht.

Es gab so einiges zu entdecken, und viele, die sich vorgenommen hatten, nur nach etwas Bestimmten zu suchen, ließen schnell von diesem Plan ab. „Wahnsinn, hier gibt es wirklich alles, was der Kleiderschrank braucht. Da fällt es schwer, sich zu beschränken. Und die Preise sind absolut in Ordnung, es macht sehr viel Spaß“, sagte Jessica Filter, in deren Tasche kaum noch etwas hineinpasste. Auch für ihre Tochter Lynn befanden sich viele Sachen darin.

Ebenso war Andrea Loos nach nur kurzer Zeit fündig geworden und probierte eine Jacke an. „Ich suche immer nach ausgefallenen Sachen, die nicht so normal sind“, verriet sie. Unterstützung erhielt sie dabei von ihrem Mann Marcel, allerdings wohl eher weniger in Bezug auf das Treffen einer Wahl. Er stand geduldig daneben und glänzte in der Rolle des Klamottenträgers. „Naja, es gibt Schlimmeres“, sagte er gelassen.

Wie ihm ging es sicherlich den meisten anwesenden Männern, die im Ganzen aber völlig in der Unterzahl waren — Weiberkram eben. Auf den Tischen lag aber nicht nur Ausgedientes, das zum Wegschmeißen zu schade wäre, viele Sachen waren neuwertig — eben klassische Fehlkäufe.

„Zwar habe ich gerade rote Lederschnürstiefel, die 80 Euro gekostet haben, für nur 13 Euro verkauft, aber das ist nicht so schlimm. Im Vordergrund steht der Spaß. Außerdem liegen die Sachen zu Hause doch sowieso nur herum“, sagte Annabell Makowski, die sich mit ihren Freundinnen Desiree Angelkorte und Miriam Noronha im Feilschen übte. Das war aber an ihrem sowie auch an vielen anderen Ständen oft nicht nötig, denn einerseits war an den meisten Preisen gar nichts auszusetzen und andererseits wussten die Käufer den Wert der Dinge zu schätzen.

Denn wie Andrea Loos war es den meisten Besucherinnen ein Anliegen gewesen, etwas Ausgefallenes, Ungewöhnliches, gerne auch etwas Älteres zu finden. Und das klappte beim Weiberkram Trödelmarkt hervorragend.

Mehr von Westdeutsche Zeitung