Was wird aus dem Schauspielhaus: Pina-Bausch-Theater, Hörsaal oder...?

Was wird aus dem Schauspielhaus: Pina-Bausch-Theater, Hörsaal oder...?

Wuppertaler können im Internet Vorschläge zur Zukunft des Schauspielhauses machen. Die WZ hat mitgelesen.

Wuppertal. Tanztheater Pina Bausch, Pina-Bausch-Haus, Pina-Bausch-Platz oder Pina-Bausch-Business-Center. Auffällig oft taucht der Name der Tanztheater-Ikone in den Vorschlägen von Bürgern und Experten zur Zukunft des Schauspielhauses auf. Deutet sich da bereits ein Favorit der Wuppertaler an? Nur bedingt: Die Ideen der Bürger auf der neuen Schauspielhaus-Diskussions-Seite der Stadt sind sehr vielfältig.

So schlägt ein Bürger im Internet vor, das Schauspielhaus zum Hörsaal umzubauen und der Uni sowie den anderen Hochschulen der Stadt zur Verfügung zu stellen. Abends wäre das Haus dann frei für Veranstaltungen von Theatergruppen, Musikern oder Vereinen — ein offenes und gleichzeitig erschwingliches Haus für die Wuppertaler also.

Während andere Wuppertaler eher vorsichtig zur nüchternen Bestandsaufnahme raten — nach dem Motto: Was kann sich die Stadt leisten? — bringt eine andere Idee ein Multifunktionshaus mit dem Namen „Pina-Bausch-Business-Center“ ins Spiel. Sprich: ein Zentrum für Kunst, Kultur, Tanz, Geschäfte, Firmenpräsentationen oder Unterhaltung. Zum Beispiel könnten Abi-Bälle dort stattfinden, Schultheater oder Public Viewing. Auch eine durchgehend geöffnete Gastronomie könnte Besucher locken, heißt es weiter. Der bisherige Bürotrakt könnte zu einem Hotel ausgebaut werden, so dass Gäste ein Gesamtpaket mit Übernachtung, Theaterbesuch und Verpflegung buchen könnten.

„Es sind viele gute Ideen dabei“, sagt Kulturdezernent Matthias Nocke. „Wir werden diese sammeln, ausführlich prüfen und dann informieren, was warum realisierbar ist.“ Positiv sei, dass sich viele Menschen für das Haus interessieren und miteinander konstruktiv diskutieren.

Inhaltlich sieht der Dezernent eine Tendenz zur multifunktionalen Nutzung samt Gastronomie. Damit, so Nocke, könne er sich anfreunden: „Es soll auch nicht in erster Linie ein Haus der Erinnerung sein, sondern eins des Aufbruchs.“

“ Seit dem 2. März hat die Stadt ein moderiertes Diskussionsforum auf ihrer Internetseite geschaltet, auf der Bürger ihre Ideen für das Schauspielhaus äußern können. Vorschläge können dort noch bis zum 1. Mai eingereicht werden. Mehr Infos online: www.wuppertal.de

Mehr von Westdeutsche Zeitung