Gesellschaft und Soziales Wärmendes Plätzchen: Das Café Berlin in Wuppertal gibt es seit 20 Jahren

Wuppertal · Mehr als Kaffee und Kuchen: Anträge, Suchtberatung – und Hilfe zur Entschuldung.

 Ein Team: Vinos, Chijak, Eleni, Stefan Kühn, Regine Widmayer-Wagner, Erham, Julia Ennig, Petra Söder und Adrian (v.l.).

Ein Team: Vinos, Chijak, Eleni, Stefan Kühn, Regine Widmayer-Wagner, Erham, Julia Ennig, Petra Söder und Adrian (v.l.).

Foto: Stephan von Kolson

Über dem Eingang prangt eine stilisierte Sonne, die vielleicht noch an die Zeit erinnert, als dieser Ort im Schwarzbach 8 unweit des Oberbarmer Bahnhofs eine düstere Spielhölle war. Heute ist hier ein wärmendes Plätzchen: Das Café Berlin öffnet jetzt seit genau 20 Jahren seine Tür ganz besonders für Wohn- und Obdachlose, die vom Berliner Platz kommen. „Bei uns ist aber jeder willkommen“, sagt Julia Ennig, Projektleiterin und Sozialpädagogin.