1. NRW
  2. Wuppertal

Von Kondomen und Traumpartnern: "Sex-o-menta" klärt auf

Von Kondomen und Traumpartnern: "Sex-o-menta" klärt auf

Im Haus der Jugend Elberfeld erleben Schüler die Welt der Sexualität.

Wuppertal. Es sieht aus wie ein Schinkenbrötchen, das an der Spalte geöffnet wurde, und trägt den Namen „Aufklärungskissen weiblich“. Das Ansichtsexemplar ist Teil der Ausstellung „Sex-o-menta“ im Haus der Jugend Elberfeld, konzipiert vom Arbeitskreis Sexualpädagogik, durch die derzeit Schüler des 9. Jahrgangs geschleust werden. Dabei erleben sie und sprechen über all jene Dinge, die von Moralaposteln lieber mit dem Mantel des Schweigens verhängt werden.

Hölzerne Penisse in Größen zwischen S und XXXL gehören ebenso zu den Exponaten wie eine Gebärmutter aus Pannesamt. Der Sinn dieser Präsentation liegt auf der Hand: Sexualität so sachlich und natürlich darstellen, dass man auch offen über die Verhütung ungewollter Schwangerschaften und ansteckender Krankheiten sprechen kann.

Für Lars, Schüler am Johannes-Rau-Gymnasium, sind die Verhütungsmethoden kein Neuland, aber von der Spirale hat er bislang nichts gehört. Das geht seiner Mitschülerin Lara nicht anders. Was beide schätzen, ist die Tatsache, dass Jungen und Mädchen getrennt durch die Ausstellung geführt werden. Ihre Lieblingsstation ist dann auch ein Zelt, in dem bei Dämmerlicht unter Jungs oder unter Mädels über brennende Fragen gesprochen wird: Ist Selbstbefriedigung nur eine Sache für Männer? Gibt es die Partnerschaft fürs Leben? Braucht der Traummann unbedingt den Sixpack-Bauch?

Zum Abschied erhalten die Schülerinnen und Schüler je ein Kondom für den Fall der Fälle. Dass dieser Gummigehilfe kein Waschmittel oder andere Schmierstoffe verträgt, haben die Jugendlichen spätestens in der Ausstellung erfahren. Für Wiebke ist das Angebot „ein bisschen voll mit Biologiesachen“, denn davon habe sie schon in der Schule genug gehört. Sonstige Kritikpunkte gibt es nicht. Immerhin haben schon andere Kommunen ihr Interesse an der Ausstellung bekundet. Am Montag von 13 bis 18 Uhr haben alle Wuppertaler Gelegenheit, die Sex-o-menta kostenlos zu besuchen.