Vom Wuppertaler Strich zum IS: Angeklagte macht Aussage vor Gericht

Oberlandesgericht : Vom Wuppertaler Strich zum IS: Angeklagte macht Aussage vor Gericht

Eine mutmaßliche IS-Terroristin aus Bochum hat vor Gericht ihren ungewöhnlichen Weg vom Straßenstrich zur vollverschleierten Frau eines IS-Terroristen in Syrien beschrieben.

Sie habe die Schule in Bochum nach der neunten Klasse ohne Abschluss verlassen und im Alter von 17 Jahren in einer Dortmunder Disco einen Mann kennen gelernt, der sie zur Prostitution auf dem Straßenstrich gezwungen habe, berichtete die 27-jährige Derya Ö. am Dienstag im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgerichts.

Beim dritten Fluchtversuch habe sie ihrem brutalen Zuhälter entkommen können. Ihre Strafanzeige sei im Sande verlaufen. Später habe sie einen Duisburger Rocker kennengelernt und begonnen, freiwillig in Wuppertal als Prostituierte zu arbeiten - sechs Tage in der Woche. Etwa ein Jahr lang sei sie kokainabhängig gewesen und habe ihr Leben ändern wollen.

Später habe sie über Facebook den IS-Kämpfer Mario kennengelernt und sich in ihn verliebt. Er habe sie nach Syrien gelockt. Dort angekommen, habe sie zunächst in einem IS-Frauenhaus wohnen müssen und den deutschen IS-Kämpfer Mario dann geheiratet.

Der „Bild“-Zeitung hatte Derya Ö. noch vor ihrer Festnahme an der Grenze zur Türkei gesagt, dass ihr Ehemann Mario unter Spionageverdacht vom IS festgenommen, gefoltert und hingerichtet worden sei. Einen Sprengstoffgürtel habe sie nur zur Selbstverteidigung besessen, schließlich sei sie oft auf sich alleine gestellt gewesen. Mit Terrorismus habe sie nichts zu tun haben wollen.

Die Bundesanwaltschaft wirft der 27-jährigen Deutschen unter anderem Kriegsverbrechen und Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vor. Sie soll Sprengstoffgürtel anderen deutschsprachigen Frauen zum Kauf angeboten haben. Der Prozess wird fortgesetzt.

(dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung