Vom Schüler direkt zum Unternehmer

Selbstständigkeit: Vom Schüler direkt zum Unternehmer

Niklas Klein und Jeffrey Sikora haben im Alter von 18 Jahren ihre eigene Marketing-Agentur namens Social Mate gegründet.

Nur wenige Abiturienten wissen schon sicher, welchen beruflichen Weg sie einschlagen wollen. Niklas Kleins Begeisterung fürs Online-Marketing wurde hingegen schon früh geweckt: Während seiner Schulzeit am Carl-Duisberg-Gymnasium betreute er ehrenamtlich die Social Media-Kanäle der Jungen Liberalen. Den Anstoß zur eigenen Agentur brachte ein Schülerpraktikum in der Öffentlichkeitsarbeit: „Dadurch kam mir die Idee, das Hobby quasi zum Beruf zu machen und mit dem, was ich bisher freiwillig getan habe, mein Geld zu verdienen.“

Gemeinsam mit seinem Mitschüler Jeffrey Sikora, dessen Praktika in IT-Unternehmen ihn für die technische Seite des Online-Marketings begeisterten, setzte Niklas Klein seine Idee in die Tat um: Vor einem halben Jahr erblickte die Full-Service-Agentur Social Mate das Licht der Welt. Ihr Know-How erarbeiteten sich die Gründer durch Fachliteratur. „Wir haben nie von Mentoren Hilfe bekommen, sondern uns alles rund um unsere Tätigkeit selbst beigebracht“, betont Niklas Klein.

Ohne jede Referenz bei null anzufangen, habe die Kundengewinnung anfangs natürlich erschwert. Den ersten Auftrag und damit die Eintrittskarte in den Markt erhielten die jungen Unternehmer schließlich von einem Parteifreund aus der FDP. Inzwischen können sie Referenzen namhafter Kunden vorweisen. Social Mate bietet Webdesign, Social-Media Betreuung, Online-Werbeschaltung, Foto- und Videoproduktion und Corporate Design.

Gerade im Online-Marketing sei es wichtig, auf alle Aspekte gleichzeitig einzugehen, weiß Niklas Klein: „Webseiten isoliert zu betrachten, macht keinen Sinn mehr. Man muss einen Trichter aus Werbeschaltung, Social Media und, und, und dahinter aufbauen, bevor man wirklich mit langfristigem Erfolg rechnen kann.“

Während er die Bereiche Grafikdesign, Contentproduktion, Marketingstrategien und Webdesign betreut, ist sein Partner Jeffrey Sikora für die Produktion von Foto- und Videomaterial und die Konzeption von Marketingaktionen zuständig. Für die jungen Experten ist ein gelungenes Online-Marketing der Schlüssel zum Erfolg: „Wenn der Kunde durch uns nicht mehr monatlichen Umsatz macht als ohne uns, macht unsere Arbeit keinen Sinn.“

Wichtig sei ihnen vor allem, ihre Klienten nicht als Kunden wahrzunehmen, sondern als gleichberechtigte Partner. Von der Konkurrenz lassen sich die beiden nicht abschrecken: „Unser Alleinstellungsmerkmal ist tatsächlich der Tatsache geschuldet, dass wir so jung sind.“

Der ungewöhnliche Werdegang der Social Mate-Gründer stieß gerade in den Anfängen auf Skepsis: „Natürlich mussten wir uns gerade von vielen Lehrern so einiges anhören von wegen ‚Macht lieber eine anständige Ausbildung oder geht studieren’“, so Niklas Klein. Man habe regelrecht versucht, ihnen die Selbstständigkeit auszureden. „Aber wir waren so überzeugt von dem, was wir uns da aufgebaut haben, dass wir darauf einfach nicht hören wollten.“

Auf der Webseite der Agentur bloggt Niklas Klein über die Herausforderungen des Gründens, zusätzlich ist eine Podcast-Reihe geplant. „Wir wollen deutlich mehr junge Menschen dazu motivieren, einen ähnlichen Weg einzuschlagen, da so etwas ja doch einiges an Mut und Selbstvertrauen erfordert“, so Niklas Klein. Die Podcasts sollen Gespräche mit bekannten Unternehmerpersönlichkeiten aus der Region beinhalten, um das Bergische Land als attraktiven Gründerstandort hervorzuheben.

Mehr von Westdeutsche Zeitung