Volkstrauertag: Holzkreuz in Wuppertal-Vohwinkel findet Zustimmung

Volkstrauertag : Holzkreuz erfährt viel Zustimmung

Am Sonntag wird an die Kriegsopfer erinnert.

Zu einem würdigen Rahmen für den Volkstrauertag trägt das neue Holzkreuz am Ehrenmal bei. Mit mehr als sechs Metern Höhe und drei Metern Breite hat es ähnlich imposante Ausmaße wie sein Vorgänger. Das alte Kreuz stand mehr als 60 Jahre lang an der oberen Ehrenhainstraße, musste aber aufgrund starker Schäden abgebaut werden. Es folgte ein kleineres Provisorium. Der dauerhafte Nachfolger wurde im vergangenen Jahr aufgestellt und stößt bei den Vohwinkelern auf Zustimmung. Der Volkstrauertag gilt der Erinnerung an die Toten des Ersten und Zweiten Weltkriegs und an die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur. Zudem wird der heutigen Opfer von Gewaltherrschaft gedacht. Zu den Feierlichkeiten lädt für Sonntag, 17. November, 11.30 Uhr, die Vohwinkeler Bezirksvertretung ein. Sie organisiert die Gedenkstunde zusammen mit dem Bürgerverein Vohwinkel. Musikalisch umrahmt wird diese vom Bläserchor der Freien Evangelischen Kirchengemeinde Vohwinkel sowie vom Männerchor Sonnborn/Vohwinkel und dem MGV Alemannia Vohwinkel. Die Gedenkrede hält Pfarrer Frank Beyer von der Evangelischen Gemeinde im Stadtteil. Weitere Gedenkfeiern im Wuppertaler Westen finden am Sonntag um 10 Uhr am Ehrenmal Lüntenbeck und um 11 Uhr am Ehrenmal Schöller statt. ebi

Mehr von Westdeutsche Zeitung