Vohwinkeler Tageseinrichtung feiert 25-jähriges Bestehen

Jubiläum : Tageseinrichtung feiert 25-jähriges Bestehen

Im Vohwinkeler Feld tragen natürliche Baustoffe zu einer Wohlfühlatmosphäre bei.

Wenn es draußen ungemütlich und nasskalt wird, ist es in der Tageseinrichtung für Kinder im Vohwinkeler Feld umso gemütlicher. Parkettböden, Holzsäulen und ein knisterndes Kaminfeuer sorgen für eine wohlige Atmosphäre. Das Haus wurde nach ökologischen Gesichtspunkten geplant und errichtet. Viel Holz und andere natürliche Baustoffe tragen hier zur entspannenden Stimmung bei – und das bereits seit einem Vierteljahrhundert. Gerade hat die Einrichtung ihr Jubiläum mit einem großen Fest gefeiert. Zahlreiche Gäste gratulierten zum Geburtstag. Dazu gehörte Bezirksbürgermeister Heiner Fragemann (SPD), der die Glückwünsche der Bezirksvertretung überbrachte. Sozialdezernent Stefan Kühn (SPD) stimmte ein Geburtstagsständchen an. Die positive Resonanz freute Kinder, Eltern und das Team, zumal auch viele ehemalige Kollegen vorbeischauten.

Bei den Vorbereitungen hatten sich die großen und kleinen Organisatoren viel Mühe gegeben. Für sie ist die Kita ein wichtiges Stück Heimat. „Das ist ein ganz besonderes Haus mit einem einzigartigen Charme“, betont Petra Schifano-Leimbach. Sie leitet die Einrichtung seit zwei Jahren und lobt das nachhaltige Konzept. Wenn im großzügigen Foyer das Kaminfeuer entzündet wird, bekommen die Kinder leuchtende Augen. Das war bereits vor 25 Jahren so. 1994 wurde die dreigruppige Einrichtung nach 18 Monaten Bauzeit eröffnet. 2,9 Millionen D-Mark flossen in die Arbeiten.

57 Kinder und
neun pädagogische Mitarbeiter

Notwendig wurde der Neubau, weil im Quartier Osterholz während der 80er Jahre ein komplettes Neubaugebiet entstanden war. Viele junge Familien zogen in den Wuppertaler Westen. Entsprechend groß war der Betreuungsbedarf für die dort wohnenden Kinder. Die Stadt und der Elberfelder Erziehungsverein richteten zunächst ein Kita-Provisorium mit 50 Plätzen in der Grundschule Corneliusstraße ein.

Nach einem Ratsbeschluss von 1991 konnte dann mit dem Bau der neuen Einrichtung für Kinder im Vohwinkeler Feld begonnen werden. Dabei handelt es sich um einen ebenerdigen Flachbau mit angeschlossenem Außengelände.

Dort werden derzeit 57 Kinder zwischen einem und sechs Jahren betreut. Neben der Leiterin arbeiten im Team neun pädagogische Mitarbeiterinnen. Ein wichtiger Aspekt beim Konzept der Kita ist das Ganztagsangebot. „Wir bieten 25 Tagesplätze an und können so vielen Familien die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen“, sagt Petra Schifano-Leimbach. Der Alltag in der Einrichtung werde mit Blick auf jedes Kind mit seinen Stärken und Basiskompetenzen gestaltet. „Die Schwerpunkte der pädagogischen Arbeit liegen in den Bildungsbereichen Sprache und Kommunikation, Bewegung, sowie soziale und interkulturelle Bildung“, erläutert die Leiterin. Die Sprechfreude der Kinder werde durch Begleitung ihrer Alltagssituationen gefördert. Beim Thema Bewegung sei die Sanierung des Spielplatzes an der Waldkampfbahn erfreulich. In den Umbau der Fläche wurden 2018 rund 120 000 Euro investiert. „Die Kinder nutzen den Spielplatz sehr gern und die Lage ist für uns ideal“, sagt Petra Schifano-Leimbach.

Mehr von Westdeutsche Zeitung