Flohmarkt: Vohwinkeler Flohmarkt findet in diesem Jahr wohl nicht statt

Flohmarkt : Vohwinkeler Flohmarkt findet in diesem Jahr wohl nicht statt

Der Stadt liegt bisher noch keine Anmeldung der Trödelmeile vor. Dem Veranstalter fehlt es an Geld.

Der Vohwinkeler Flohmarkt, die Traditionsveranstaltung am letzten Sonntag im September, wird in diesem Jahr wahrscheinlich ausfallen. Der Stadt liegt nach Auskunft des Ordnungsamtes keine schriftliche Anmeldung vor. Das hatte auch CDU-Ratsmann Mathias Conrads erfragt: Er habe sich beim Ordnungsamt erkundigt, ob ein Antrag für die Durchführung eines Flohmarktes überhaupt vorliege: „Fehlanzeige.“

Laut Stadt muss man deswegen davon ausgehen, dass die Veranstaltung, die jährlich rund 200 000 Besucher und 300 Verkäufer zwischen Kaiserplatz und Hammerstein anzieht, nicht stattfinden kann.

Veranstalter Frank Varoquier sagt dagegen, dass er fristgerecht eine Anmeldung bei der Stadt eingereicht, aber keine Rückmeldung bekommen habe. „Der Antrag muss irgendwo auf Eis liegen“, sagt er. Er begründet das damit, dass er die Auflagen der Stadt nicht habe erfüllen können. Die habe gefordert, dass alle Dienstleister vorab benannt und bezahlt würden, sagt Varoquier. Das habe er im Mai natürlich nicht gekonnt. Dann sei noch kein Geld geflossen. „Die Dienstleister können gerne vorab bezahlt werden, aber das geht nicht so früh“, sagt er.

Stadtsprecherin Ulrike Schmidt-Keßler sagt, es sei ganz normal, dass die Stadt sichergehe, dass Auflagen erfüllt seien und die Finanzierung stehe. Es habe dazu auch Gespräche mit Herrn Varoquier gegeben.

Aktuell versuche Varoquier Unterstützer zu gewinnen um den Flohmarkt noch auf die Beine zu bringen, sagt er. Ihm lägen Anmeldungen in gewohnter Zahl vor, versichert er. Wobei er bisher keine Gebühren eingenommen habe, solange nicht sicher sei, ob der Flohmarkt stehe. Er hofft darauf, dass die Stadt ihm angesichts der knappen Zeit entgegenkommt, wenn er die Auflagen noch erfüllen könne. Und er sagt, dass in den kommenden zwei Wochen etwas passieren müsse, damit es eine Chance für den Flohmarkt gebe. Eigentlich müsse so eine Veranstaltung Monate vorher stehen, sagt er. Trotzdem gebe er die Hoffnung nicht auf. Die Stadt ist da kritischer und gibt wenig Grund zu Hoffnung.

Die Befürchtung, dass der Flohmarkt ausfallen könnte, gab es schon lange. Denn der Veranstalter konnte einen Dienstleister vom vergangenen Jahr nicht bezahlen, der ihn deswegen Anfang des Jahres vor das Düsseldorfer Landgericht gebracht hatte. Es ging um 8800 Euro für das Aufstellen von Straßenschildern. Darüber hinaus habe Varoquier auch andere Rechnungen nicht zahlen können, wie er der WZ damals sagte. Das Verfahren sei eingestellte worden, nachdem mit Hilfe einer Crowdfunding-Aktion das Geld habe aufbringen können, sagt Varoquier jetzt.

Ratherr Mathias Conrads von der CDU verweist unterdessen darauf, dass trotzdem gefeiert werde: „Denn der Vohwinkel-Tag der Aktion V und auch das Nachbarschaftsfest der Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine (AGVV) finden wie gewohnt statt – mit viel Spaß und guter Laune.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung