1. NRW
  2. Wuppertal

Vivien Heymann: Die Frau, die Jürgen Drews die Show stahl

Vivien Heymann: Die Frau, die Jürgen Drews die Show stahl

Die Wuppertalerin Vivien Heymann arbeitet an der großen Schlager-Karriere.

Wuppertal. In diesem Monat feiert sie ihr Jubiläum: Seit 20 Jahren steht sie auf der Bühne, obwohl sie erst 24 Jahre jung ist. Nicht nur deshalb ist die Tänzerin und Schlagersängerin Vivien Heymann eine außergewöhnliche Frau. Die Wuppertalerin ist immer gut aufgelegt, immer ein Lächeln auf ihrem Gesicht — auch wenn sie, wie im Frühsommer 2011 auf Mallorca, den Rollstuhl schiebt, in dem ihr Lebensgefährte sitzt.

Sebastian Schild (26) war ein hoffnungsvoller Bundesliga-Rollhockeyspieler, bevor er bei einem Fahrradunfall auf den Wuppertaler Höhen so schwer verletzt wurde, dass er nicht mehr laufen kann. „Ohne meine Vivien wäre ich total hilflos“, sagt Schild — immer noch ein Kämpfertyp, wie früher im Friesentrikot. Seine Augen drücken Dankbarkeit aus, als Vivien ihn durch den Pinienwald an der kleinen Bucht von Cala Barca schiebt. Bei der Pflege ihres Lebensgefährten kommt ihr zugute, dass sie eine Ausbildung als Heilerzieherin absolviert hat. Beruflich kümmert sie sich um behinderte Kinder, besucht Schulen und Kindergärten.

„Eine wunderbare Aufgabe“, lächelt sie, „aber meine große Liebe gehört dem Gesang von deutschen Schlagern.“ Heymann hat klassisches Ballett, Jazz und Modern Dance gelernt, dazu eine Musical-Ausbildung in Bochum genossen. Mit vier Jahren stand sie zum ersten Mal auf der Bühne. „Schon damals war ihr Talent unverkennbar“, sagt ihr Vater Michael Heymann, Entertainer und einst Disc-Jockey im Elberfelder „Blue Note“. Er traut ihr eine große Karriere als Sängerin zu.

Mithelfen soll und will dabei ein ehemaliger Wuppertaler Kicker namens Klaus Densow, der bundesweit Schlagerfestivals organisiert — und auch auf Mallorca. Wie kürzlich in Cala Mondrago, wo eigentlich Jürgen Drews als Star des Abends angesagt war. Doch dem „König von Mallorca“, der im gelben Flitzer bis zur Bühne gefahren war, wurde die Show gestohlen. Gut, Drews bekam viel Beifall von den meist deutschen Schlagerfans. Doch mit Standing ovations wurde nur eine verabschiedet — Vivien Heymann.

Die sympathische Wuppertalerin wurde mit ihren Songs aus dem neuen Album zum Star des Abends gekürt. Dabei auch ihr neuestes Lied: „Flieg, wenn du nicht laufen kannst.“ Ein Song, der unter die Haut geht. Gewidmet hat sie ihn ihrem gelähmten Lebensgefährten