Begrabt mein Herz in Wuppertal: Viele Waagen, viele Ergebnisse

Begrabt mein Herz in Wuppertal : Viele Waagen, viele Ergebnisse

Uwe Becker über den Versuch, sein Körpergewicht zu ermitteln.

Nachdem ich meine bis dahin höchst unausgewogene Ernährung umgestellt habe, erfreue ich mich auch einer stetigen Gewichtsabnahme. Mein Körpergewicht war mir in all meinen Lebensjahren kaum bekannt. Auskünfte nach meinem Gewicht, wenn ich ärztliche oder andere Formulare ausfüllen musste, oder gar danach gefragt wurde, beantwortete ich, in dem ich eine grobe Schätzung vornahm. Hilfreich waren mir dabei in früheren Zeiten Fußball-Sammelbilder, auf deren Rückseite oft Körpergröße, Alter und Gewicht des Spielers abgedruckt waren. Damals konnte man für 20 Pfennig sein Gewicht auch mit Hilfe öffentlicher Waagen herausfinden, die zumeist in Wartehallen von Bahnhöfen aufgestellt waren. Eine Option die ich niemals nutzte, lieber kaufte ich mir für das Geld Schokolade oder süßes Gebäck. Ein Leben in Unkenntnis über das eigene Gewicht zu führen, hat kaum Nachteile. Allerdings auch keine Vorteile.

Nachdem ich mich in den vergangenen Monaten täglich mit der Waage meiner Freundin gewogen hatte, um meine Erfolge beim Abnehmen zu bestaunen, kaufte ich für meine Wohnung ebenfalls ein Messgerät, damit ich auch in meinem Badezimmer mit viel Freude meine Gewichtsverluste feiern konnte. Leider musste ich feststellen, dass ich auf meiner Waage immer 800 Gramm leichter war, als auf der anderen. Natürlich hat man nicht jeden Tag das gleiche Gewicht, aber es war schon auffallend. Um den Sachverhalt genau zu klären, nahm ich die Waage meiner Freundin mit zu mir nach Hause. Und tatsächlich zeigten die Waagen unterschiedliche Ergebnisse an. Ein frustrierender Moment, weil ich ja nicht wusste, welche Waage zeigte nun das tatsächliche Gewicht an.

Wenn man im Sternzeichen der Jungfrau geboren ist, bekommt man das nicht aus dem Kopf. Ich zog es daher in Betracht, mir eine dritte Waage zu besorgen. Meine Nachbarin lieh mir freundlicherweise ihre. Nun standen drei dieser Apparate in meinem Badezimmer. Ich war froh, dass mich niemand dabei beobachten konnte, wie ich mich nacheinander auf drei Waagen stellte. Die Ergebnisse waren erschreckend: 79,7/80,5 und 81,3 kg. Aber welche der drei Waagen zeigte nun mein korrektes Gewicht an? Würde erst eine vierte Waage dieses Geheimnis lüften? Und könnte ich mir dann sicher sein? Vielleicht wäre das korrekte Ergebnis auch erst auf der siebten oder achten Waage abzulesen. Ich stelle mir gerade vor, wie Boten täglich neue Körperwaagen in mein Haus liefern. Im Flur stapeln sich die Originalverpackungen, die ich ja zunächst nicht zum Altpapier bringen kann, da ich letztendlich ja nur eines dieser Messgeräte behalten möchte, nämlich das, welches korrekt geeicht ist.

Aber wie kann ich feststellen, welche der Waagen das richtige Gewicht anzeigt? Obwohl ich schon länger auf Zucker verzichte, kaufte ich mir eine Packung im Supermarkt. Allerdings wurde das Gewicht von 500 Gramm auf allen Wagen nicht angezeigt. Ich bekam dann nach Recherche im Bekanntenkreis die Information, dass sich bei Körperwaagen die Messwertaufnahme und Anzeige unterscheiden können. Der Messbereich liegt üblicherweise zwischen 0 kg und 10 kg, darunter wird unabhängig von der tatsächlichen Belastung 0 kg angezeigt. Ich kaufte dann im Supermarkt 9,5 kg Zucker dazu. Zuhause legte ich dann die zwanzig Pakete Zucker nacheinander auf die drei Waagen. Die Ergebnisse waren wieder unterschiedlich. Keine Waage zeigte genau 10 kg an. Ich erspare mir, die einzelnen Ergebnisse hier aufzuführen, da mich das immer noch sehr aufregt.

Wo sollte ich noch Rat suchen? Wo kann man sein genaues Gewicht erfahren? Meine Hausärztin meinte, ihre Waage sei über jeden Zweifel erhaben. Ich überprüfte dieses Ergebnis mit dem meiner drei Waagen im heimischen Badezimmer und stellte fest, dass ich nun ein viertes Ergebnis hatte, ging aber davon aus, dass die Messung in der Praxis nun die richtige sei.

So ganz traute ich dem Braten allerdings nicht. Ich fragte dann direkt bei anderen Allgemeinmedizinern nach, ob ich kurz ihre Waage benutzen dürfte. Meinem Wunsch wurde nie entsprochen, obwohl ich allen großzügig anbot, hierfür auch meine Gesundheitskarte zur Abrechnung bei der Krankenkasse benutzen zu dürfen. Mein Body-Mass-Index ist aber wahnsinnig gut, wenn die grobe Schätzung meines Gewichts und meiner Körpergröße stimmt. Beim Alter bin ich mir sicher.

Mehr von Westdeutsche Zeitung