Literatur: Viele Aktionen rund um den Welttag des Buches

Literatur : Viele Aktionen rund um den Welttag des Buches

Aktionen in Buchhandlungen und der Stadtbibliothek.

Am heutigen Dienstag ist wieder Welttag des Buches. An diesem Tag wird das Buch „Ich schenk dir eine Geschichte“ an Schulkinder der überwiegend vierten und fünften Klassen verschenkt. In der Buchhandlung Klaus v. Mackensen in Elberfeld gebe es schon etwa 470 Anmeldungen von Kindern mit ihren Lehrern, sagt Xenia Gromatzki. „Wir führen die Kinder durch den Buchladen und erzählen ihnen, wie ein Buch gedruckt wird, wie es in den Handel kommt und wie die Berufe rund um das Buch aussehen“, sagt sie. Inhaber Michael Kozinowski erzählt, dass er sich dafür ein Ratespiel für die Kinder ausgedacht hat. „Leider liegt der Welttag des Buches in den Osterferien“, bedauert er. Die Aktion wird deshalb erst zwei Wochen später stattfinden, wenn die Schule wieder begonnen hat. Dann  können sich die Kinder mit ihrem Gutschein eines der etwa 600 Exemplare abholen.                                      

Die Buchhandlung Mayersche beteiligt sich an der Aktion „Huch -  mich hat ein Buch gefunden“. „Deutschlandweit werden Bücher ausgesetzt, die neue Leser finden sollen: im Bus, auf Parkbänken, in Arztpraxen. Die Grundidee besteht darin, anderen Menschen mit Büchern eine Freude zu machen“, sagt Pascale Fluchs-Neullens von der Marketingabteilung. Die Schüler können Buchgutscheine für die Schulbibliothek gewinnen und ebenfalls die Buchhandlung kennenlernen. Dafür werden über drei Wochen hinweg täglich Führungen für Schulklassen angeboten, die bereits alle ausgebucht seien. Im Rahmen des Welttages sei am 2. Mai eine Lesung mit der Autorin Anja Kiel geplant.                                        

Veranstaltungen wird es auch in der Stadtbibliothek Wuppertal geben. „Wir geben uns Mühe, am Welttag des Buches etwas Besonderes zu machen“, sagt Direktorin Cordula Nötzelmann. Ab 12 Uhr soll in der Stadtteilbibliothek in Vohwinkel ein offenes Vorlesen stattfinden. In Wichlinghausen können Kinder um 14.15 Uhr zum Vorlesen kommen. In der Zentralbibliothek in Elberfeld bietet Silke Schütz ein Programm an, das Jugendliche spielerisch mit dem Thema Fake News vertraut machen soll. „Bei dem Browserspiel ‚Fake it to make it‘ wird der Spieler selbst zum Fake News-Produzenten, um virtuelles Geld zu verdienen“, erklärt sie die Idee. Dazu werde innerhalb des Spiels eine Homepage angelegt, über die Nachrichten in ausgedachten Social Media Kanälen verbreitet werden. Durch Likes könne dann das Geld verdient werden. „Die Jugendlichen sollen dabei lernen, wie Seriosität vermittelt wird und wie Fake News im wahren Leben erkannt werden können“, erklärt Schütz. Wichtig sei dabei, mit den etwa 13 bis 16-Jährigen zu sprechen, einen sicheren Rahmen zu bieten, sodass sich die Jugendlichen gut aufgehoben fühlen. „Man selbst möchte auch als Vorbild fungieren und Tipps geben, welchen Messenger die Jugendlichen nutzen können“, sagt sie. Anmeldungen für Dienstag seien noch möglich. Die Veranstaltung findet um 15 Uhr in der Jugendabteilung der Zentralbibliothek statt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung