Vergewaltigungsprozess in Wuppertal: Mann (71) freigesprochen

Justiz : Freispruch für 71-Jährigen

Landgericht: Keine Beweise für Vergewaltigung einer 16-Jährigen.

Ein 71-jähriger Mann, der wegen Vergewaltigung angeklagt war, ist vor dem Wuppertaler Landgericht freigesprochen worden. Wie ein Gerichtssprecher am Dienstag auf Anfrage dieser Zeitung mitteilte, konnte dem Wuppertaler nicht nachgewiesen werden, im Jahr 2014 ein damals 16-jähriges Mädchen missbraucht zu haben.

Laut Staatsanwaltschaft soll der Senior sich im Juni 2014 mit der damals Jugendlichen verabredet und diese an einem Treffpunkt abgeholt haben. Der Vorwurf lautete, der Mann habe das Mädchen mit seinem Fahrzeug in ein Wuppertaler Waldstück gefahren und dort die Türen verriegelt. Zunächst soll er das Mädchen unsittlich berührt und zum Oralverkehr aufgefordert haben. Als das Mädchen versucht haben soll zu fliehen, soll der Angeklagte die 16-Jährige überwältigt und teils entkleidet haben, heißt es in den Unterlagen der Staatsanwaltschaft. Anschließend soll er die Jugendliche in der Nähe ihres Wohnhauses abgesetzt haben.

In insgesamt elf Sitzungen seit Januar dieses Jahres wurde der Fall vor dem Wuppertaler Landgericht verhandelt, am Ende stand nun der Freispruch für den 71-Jährigen. Derzeit müsse aber noch abgewartet werden, ob die Staatsanwaltschaft Rechtsmittel gegen das Urteil einlege, teilte der Gerichtssprecher mit. gasch

Mehr von Westdeutsche Zeitung