Verdacht auf Brandstiftung: Kinderwagen brennt in Wuppertaler Wohnhaus

Panische Anrufe bei Feuerwehr : Verdacht auf Brandstiftung: Kinderwagen brennt in Wuppertaler Wohnhaus - Frau im Krankenhaus

In Wuppertal rückte die Feuerwehr zu einem Großeinsatz aus. Ein Brand in einem Treppenhaus mit großer Rauchentwicklung löste Panik aus. Eine Frau wurde ins Krankenhaus gebracht.

Zahlreiche Anrufe wegen eines Feuers in einem Wohnhaus an der Moritzstraße haben am Montagabend gegen 20.45 Uhr einen größeren Einsatz der Feuerwehr ausgelöst. Vor Ort konnten die Flammen jedoch schnell gelöscht werden.

Vermutliche Ursache war ein in Brand geratener Kinderwagen im Treppenhaus des mehrstöckigen Gebäudes. „Ein Kinderwagen brennt nicht von alleine“, sagte ein Beamter vor Ort. Näheres zur Brandursache muss die Kriminalpolizei nun ermitteln.

Diese hat am späten Abend ihre Arbeit aufgenommen. Nach ersten Informationen werde wegen mutmaßlicher schwerer Brandstiftung ermittelt.

Wie die Feuerwehr berichtete, waren bei ihr viele panische Anrufe eingegangen. Das Feuer hatte eine starke Rauchentwicklung ausgelöst. 16 Menschen mussten aus dem Haus gebracht werden. Eine Bewohnerin kam mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus.

Der Straßenverkehr der B 7 war im Bereich zwischen Robert-Daum-Platz und Pestalozzistraße für ungefähr zwei Stunden gesperrt.

(red/dpa)