Begrabt mein Herz in Wuppertal Uwe Becker macht sich Gedanken über das Verkleiden

Wuppertal · Zu Karneval als Elefant in den Porzellanladen.

 Uwe Becker, 1954 in Wuppertal geboren, ist Chefredakteur des Wuppertaler Satiremagazins Italien und Mitarbeiter des Frankfurter Satiremagazins Titanic. Jeden Mittwoch schreibt er in der WZ über sein Wuppertal.

Uwe Becker, 1954 in Wuppertal geboren, ist Chefredakteur des Wuppertaler Satiremagazins Italien und Mitarbeiter des Frankfurter Satiremagazins Titanic. Jeden Mittwoch schreibt er in der WZ über sein Wuppertal.

Foto: Joachim Schmitz

Heute ist Aschermittwoch. Als Kind schon dachte ich an Karneval, warum die Erwachsenen nicht das ganze Jahr lustig verkleidet herumlaufen. Auch heute noch finde ich die Vorstellung, dass man nur an Weihnachten, Ostern und bei einer Beisetzung seine Karnevalskostümierung ablegt und stattdessen in dunkelgraue bis schwarze Kleidung schlüpft, gar nicht mal so übel. Als vor einigen Tagen der WDR-Lokalzeit-Reporter Christian Licht in einer Clowns-Verkleidung über eine Festivität einer Karnevalsgesellschaft berichtete, stellte ich mir sofort vor, dass Herr Licht das gesamte Jahr so geschminkt und kostümiert arbeiten würde. Aber mit diesem Wunsch bin ich wahrscheinlich klar in der Minderheit.