Unternehmensgruppe Breidenbach aus Wuppertal feiert seine Erfolgsgeschichte

Jubiläum : Unternehmensgruppe Breidenbach aus Wuppertal feiert seine Erfolgsgeschichte

Die Unternehmensgruppe hatte 350 Gäste zur Jubiläumsgala in die Stadthalle eingeladen.

Stilvoll und im festlichen Ambiente der Historischen Stadthalle feierte die Breidenbach Unternehmensgruppe mit 350 geladenen Gästen ihr 100-jähriges Bestehen. Die erste Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Tal der Wupper entwickelte sich seit der Gründung im Jahr 1919 zur größten im Bergischen Land. Insbesondere familiengeführte mittelständische Unternehmen werden von den Breidenbach-Teams (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte) betreut.

Die Geschäftsführer Peter Arnhold und Markus Niemeyer begrüßten unter den Gästen im Großen Saal den NRW-Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Stephan Holthoff-Pförtner, sowie Oberbürgermeister Andreas Mucke und Uni-Rektor Lambert T. Koch, zu einer kurzweiligen Gala. „Wer sind die Leute an ihrem Tisch?“, fragte Geschäftsführer Peter Arnhold scherzhaft in die Runde und lieferte gleich die Antwort mit: „Rund 80 Prozent der Gäste sind Mandanten unseres Hauses.“ Die gut aufgelegte Steffi Neu zelebrierte als Moderatorin die Kunst des Small Talks auf großer Bühne und so hatten selbst Gespräche über das Steuerrecht Unterhaltungswert. „Die Gesetze erneuern sich ständig und sind zum Teil unlogisch. Ich lese trotzdem abends in der Freizeit gerne Gesetzestexte“, verriet Markus Niemeyer der Moderatorin und dem staunenden Publikum.

Der Mix aus Information und Unterhaltung (mit Auftritten des iPad-Zauberers Christopher Wilke und des Kabarettisten und Jongleurs Timo Wopp) ging auf. So wurden die Jubiläumsgäste über die Wirtschafts- und Steuergeschichte sowie die Philosophie des Unternehmens mit 110 Mitarbeitern an der Friedrich-Engels-Allee im Wicküler Park und in Dortmund informiert. „Die Zusammenarbeit mit den Kunden ist langfristig angelegt. Wir haben die Kümmerer-Mentalität, um maßgeschneiderte Lösungen zu finden“, so Markus Niemeyer.

Oberbürgermeister Andreas Mucke, der in seiner früheren Tätigkeit als Geschäftsführer der Wuppertaler Quartierentwicklungsgesellschaft mbH direkt mit Breidenbach zusammenarbeitete, hob die bergische Bodenständigkeit des Unternehmens hervor. „Breidenbach beherrscht die gleichen Themen wie andere große Gesellschaften, kennt aber die regionalen Begebenheiten und agiert auf Augenhöhe mit den hiesigen Unternehmen“, sagte Andreas Mucke. ab

Mehr von Westdeutsche Zeitung