Unternehmen wollen mehr Innovation

Unternehmen wollen mehr Innovation

Nur 30 Prozent der Befragten einer Studie bewerten den Standort positiv.

<

p class="text"><h2>Studie: Wuppertal hat Nachholbedarf bei Innovationen

Wuppertal ist weniger innovationsfreundlich als der Bundesdurchschnitt: Nur 30 Prozent der Unternehmer bewerten den Standort bei diesem Thema positiv — bundesweit tun das im Schnitt 35 Prozent. 83 Prozent der Wuppertaler Unternehmer fördern Innovationen aufgrund ihrer gut ausgebildeten Mitarbeiter. Zugleich räumen jedoch die Hälfte von ihnen ein, noch innovativer sein zu können. Zu diesem Ergebnis kommt die vierte Unternehmerkunden-Studie für die Region Wuppertal. Für diese wurden Freiberufler, Handwerker und Gewerbetreibende im Auftrag der Commerzbank befragt.

Macher

und Märkte

Die Helios Klinik Bergisch-Land hat erneut die externe RAL-Regelprüfung mit Erfolg bestanden und ist weiterhin berechtigt, das vom RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. anerkannte Gütezeichen zu führen. Durch die Auszeichnung, so teilt Helios mit, sei ein sehr hoher Qualitätsanspruch an das Speisenangebot und die Ernährungsberatung nachweislich belegt. „Denn nur Betrieben, die den vielfältigen Anforderungen der RAL-Gütekriterien gerecht werden, wird das Gütezeichen verliehen.“ Die Unternehmen, die sich den strikten Anforderungen stellen, werden im zweijährigen Turnus durch unabhängige Sachverständige geprüft.

Insgesamt 27 Auszubildende der EDE-Gruppe besuchten jetzt den Werkzeughersteller Knipex. Der langjährige enge Partner hatte für die in zwei Gruppen aufgeteilten Auszubildenden ein Programm vorbereitet. Im Fokus standen alle Facetten der Zusammenarbeit der beiden Unternehmen, aber auch der Kontakt zu den Knipex-Auszubildenden, die an beiden Tagen die Gruppen begleiteten. Giuseppe Della Corte, bei Knipex auszubildender Werkzeugmechaniker, zeigte den EDE-Azubis beispielsweise den Ablauf vom Schmieden der Zangenrohlinge bis hin zum Verpacken und Versenden der fertigen Zange.

Die Gemeinschaft der Wuppertaler Unternehmen im Bereich Technische Textilien ist fast schon als eingeschworen zu bezeichnen. Die Vertreter der traditionsreichen Branche trafen sich bereits zum vierten Mal zum Austausch und zu Informationen zu den für sie relevanten Themen. Initiiert von der Wirtschaftsförderung entstand der „Stammtisch Technische Textilien“ auf Wunsch vieler Unternehmen 2015 beim Delegationsbesuch auf der Techtextil in Frankfurt. Auf dieser internationalen Leitmesse ist Wuppertal nach wie vor die Stadt, aus der die meisten Aussteller kommen. Oberbürgermeister Andreas Mucke wusste diese Tatsache in seiner Begrüßung zu deuten: „Die Textilwirtschaft hat für unsere Stadt nach wie vor eine große Bedeutung.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung