1. NRW
  2. Wuppertal

Unternehmen "bewerben" sich bei Schülern

Unternehmen "bewerben" sich bei Schülern

Unternehmen und Schulen profitieren im Verein „Kurs 21“ voneinander.

Wuppertal. Schüler wappnen sich im Unterricht für eine Karriere in der Wirtschaft: In Planspielen entwickeln sie Geschäftsideen, kalkulieren Gewinne, feilen an Marketing-Konzepten - zumindest die, deren Schulen in dem Aktionsbündnis "Kurs 21" mitwirken.

Dabei entsenden lokale Unternehmen wie Bayer oder Delphi Experten in die Schulen, die Wissen aus der Wirtschaft vermitteln. Bei den Schülern kommt das gut an.

Zehntklässler Max (16) vom Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium erinnert sich an ein Planspiel zur Gründung eines Schreibwarenladens, das von Finanzspezialisten der Stadtsparkasse betreut wurde: "Das Projekt gefiel uns sehr - auch wenn wir dafür samstags in die Schule mussten." Das will wohl was heißen.

Weil die Wuppertaler Kooperation zwischen Schulen und Unternehmen so gut funktioniert, ist sie jetzt mehr als nur eine lose Partnerschaft: Sie hat sich zum eingetragenen Verein zusammengeschlossen. Im Sparkassen-Hochhaus wurde die Gründung bekannt gegeben. 13 Schulen - meist Gymnasien - und 13 Unternehmen aus der Umgebung sind beteiligt, in Zukunft sollen es noch mehr sein.

Thomas Lemken vom Wuppertal Institut, Mitglied des Vereinsvorstands von "Kurs 21", sagt: "Die Vereinsgründung bedeutet eine Verstetigung unserer Partnerschaft." Ein wichtiger Vorteil bestehe darin, dass Mitgliedsbeiträge erhoben werden könnten, so Lemken.

Wichtig: Schulen müssen nur einen symbolischen Obolus von 25 Euro zahlen. Unternehmen dagegen zahlen ungleich höhere Beträge. Mit dem Geld könne man noch mehr gemeinsame Veranstaltungen finanzieren, sagt Norbert Peikelt, stellvertretender Schulleiter des Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasiums und ebenfalls Vorstandsmitglied von "Kurs21".

Nicht nur Schulen profitieren vom Schulterschluss, auch die Firmen haben etwas davon. Sie können nicht nur die Auszubildenden von morgen sichten, sondern auch eigenes Personal schulen.

Was Hans-Peter Bauer, Personalleiter der Stadtsparkasse und auch an "Kurs 21" beteiligt, entgegenkommt: "Unser Führungsnachwuchs kann sich im Kontakt mit den Schülern Qualifikationen wie Präsentations- und Moderationstechniken aneignen." Der "Kurs 21" - eine echte Win-Win-Situation.