Wuppertal: Uniball: Universität gibt den Takt vor

Wuppertal : Uniball: Universität gibt den Takt vor

Wieder war der Universitätsball ausverkauft. Kein Wunder, denn die Mischung aus Glamour und Spaß in der Stadthalle stimmt jedes Jahr.

Wuppertal. Einmal im Jahr gibt die Bergische Universität in Wuppertal im wahrsten Sinne des Wortes den Takt vor. 2300 Besucher lockte der 14. Universitätsball in die Historische Stadthalle. Und während alle Karten für die diesjährige Auflage bereits im Juni nach drei Tagen vergriffen waren, rechnen die Organisatoren damit, dass der Vorverkauf zum 15. Jubiläumsball 2018 schon nach einem Tag beendet sein kann.

Die Universität hat in den vergangenen Jahren vielfältige und enge Verbindungen mit der Stadt geknüpft. Das drückt sich bildlich darin aus, dass Rektor Lambert Koch und seine Ehefrau Carola im Dreivierteltakt den Uni-Ball mit einem Walzer eröffnen. Moderatorin Yvonne Peterwerth und Lambert T. Koch hatten zuvor die Gäste zu dem gesellschaftlichen Ereignis des Jahres in Wuppertal begrüßt und ihnen Mut gemacht, sich auf die verschiedenen Tanzflächen in der Stadthalle zu wagen. Vom festlichen Ambiente kann es der Uni-Ball mit vielen anderen großen Bällen aufnehmen. Sein großes Plus ist, dass der große, elegante Rahmen kein Grund für die Besucher zu sein scheint, in Etikette zu erstarren.

Ganz im Gegenteil: Die Mischung aus routinierten Ballbesuchern und rund 1 000 sehr gut aufgelegten Absolventen der Universität sorgte wieder für einen kurzweiligen Abend und eine lange Ballnacht. Lambert T. Koch bedauerte in seiner Begrüßungsrede zunächst, dass Polizeipräsidentin Birgitta Radermacher in diesem Jahr nicht zu den Ballgästen zähle. Um Birgitta Radermacher dann in ihrer neuen Funktion als Düsseldorfer Regierungspräsidentin zu begrüßen. Sie saß am „Rektorentisch“ im Großen Saal, wo neben Lambert T. Koch unter anderen WZ-Chefredakteur Ulli Tückmantel und IHK-Präsident Thomas Meyer Platz genommen hatten.

Mit Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke und Remscheids Oberbürgermeister Burkhard Mast-Weisz gaben sich übrigens erstmals gleich zwei bergische Stadtoberhäupter die Ehre. Viel wird über den Konkurrenzkampf beider Städte beim Bau von Designer- beziehungsweise Factory Outlets diskutiert. Beim gemeinsamen Gang der Stadtspitzen zum warmen Buffet war jedoch nicht einmal ein Hauch von Futterneid zu erkennen. Für einige der jüngeren Besucher war es ein langer Tag in der Stadthalle. 2800 Absolventen verzeichnet die Bergische Universität in diesem Jahr. An rund 1000 Studierenden wurden im Vorfeld des Balles die Urkunden überreicht. Das Interesse an dieser Art der Abschlussfeier nimmt zu, denn immer mehr Fachbereiche wählen den festlichen Rahmen der Stadthalle, um mit den Absolventen, deren Familien und Freunden das Ende des Studiums zu feiern.