Umwandlung: 1253 Plätze für Kinder zwischen zwei und drei Jahren

Umwandlung: 1253 Plätze für Kinder zwischen zwei und drei Jahren

Die Versorgung mit Kindergartenplätzen für die Kleinsten hat sich verbessert - allerdings zu Lasten der regulären Plätze.

Wuppertal. 2005 gab es in Wuppertal in Kitas und bei Tagesmüttern insgesamt knapp 300 Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren. Zum neuen Kindergartenjahr im August können in den Wuppertaler Kitas 1253 Kinder im Alter von zwei bis unter drei Jahren versorgt werden. Starken Nachholbedarf gibt es nach wie vor bei den ganz Kleinen: Für Kinder unter zwei Jahren stehen nur 73 Plätze zur Verfügung.

„Wir haben in den vergangenen Jahren viel geschafft, haben aber noch jede Menge zu tun“, kommentierte Sozialdezernent Stefan Kühn. Über den aktuellen Stand der Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder zu Beginn des neues Kindergartenjahres 2012/2013 wird am Donnerstag, 16 Uhr, der Jugendhilfeausschuss im Verwaltungshaus Elberfeld informiert.

Bisher wurde der Ausbau der Plätze für unter Dreijährige nur durch Umwandlungen der bestehenden Gruppen vorangetrieben: Aus einer Gruppe mit 25 Kindern zwischen drei und sechs Jahren wurde eine 20-köpfige Gruppe mit Kindern zwischen zwei und sechs Jahren. Zusätzliche Kosten entstanden dadurch nicht. Jetzt müssen aber neue Kitas gebaut werden, so Kühn. „Wenn wir weiter umwandeln würden, hätten wir auf Dauer zu wenig Plätze für die Drei- bis Sechsjährigen.“

Deshalb wird dem Rat laut Sozialdezernent eine Kursänderung vorgeschlagen: Ab nächstem Jahr sollen jährlich zwei Millionen Euro für den Neubau einer Kindertagesstätte in die Hand genommen werden. Damit könnte pro Jahr eine viergruppige Einrichtung gebaut werden. Zusätzlich hofft die Stadt auf weitere Plätze durch freie Träger, Anmietungen und Investoren.

Für die jährlichen Betriebskosten plant die Stadt mit Fördermitteln des Landes. Durch die Neuwahlen haben sich die Zusagen verzögert, so Kühn.

Mehr von Westdeutsche Zeitung