Mahnwache zum Ukrainekrieg Die Zeit heilt nicht: „Das Leid, das wir erlebt haben, tut nach wie vor sehr weh“

Wuppertal · Auf dem Johannes-Rau-Platz vor dem Wuppertaler Rathaus haben am Freitag etwa 250 Menschen mit emotionalen Appellen und Erinnerungen des Beginns des russischen Angriffs auf die Ukraine vor zwei Jahren gedacht.

Ort des Gedenkens: Der Johannes-Rau-Platz in Barmen war am Freitagabend gut gefüllt, um eine Mahnwache gegen die Krieg in der Ukraine abzuhalten.

Ort des Gedenkens: Der Johannes-Rau-Platz in Barmen war am Freitagabend gut gefüllt, um eine Mahnwache gegen die Krieg in der Ukraine abzuhalten.

Foto: Andreas Fischer

Zur Mahnwache hatten der Stadtrat und die Verwaltung gemeinsam mit der Solidargemeinschaft Wuppertal eingeladen. Klaus Schneider-Ott von der Solidargemeinschaft erklärte: „Der Angriff Russlands auf die Ukraine jährt sich am 24. Februar zum zweiten Mal. Wir wollen darauf zurückblicken, was in den letzten zwei Jahren Schreckliches passiert ist.“