Tunnel Dorp: Die Stadt sucht Spender

Tunnel Dorp: Die Stadt sucht Spender

Die provisorische Öffnung des Tunnels kostet 60 000 Euro. Jetzt sind Geldgeber gefragt.

Wuppertal. Nun soll er für Nutzer der Nordbahntrasse doch schon in diesem Sommer geöffnet werden, der aus Sicherheitsgründen gesperrte Tunnel Dorp — wenn auch nur provisorisch. Wie berichtet, hat die Stadt im Zuge des fertiggestellten Pilotprojekts zur LED-Beleuchtung der Trasse angekündigt, das 477 Meter lange Bauwerk ab dem 10. August mittels eines durchgehenden Gerüsttunnel zu öffnen und dadurch eine durchgehende Nutzung der Trasse von Vohwinkel bis zur Buchenstraße zu gewährleisten.

Ursprünglich sollte der Tunnel bis zur Sanierung im Sommer 2014 gesperrt bleiben (die WZ berichtete) und hätte die Trasse zwischen Ottenbruch und Dorp bis dahin unterbrochen. Umwege für Fußgänger und Radler wären notwendig, Schiebehilfen für Fahrräder ist bereits installiert worden. Bislang ging die Stadt davon aus, dass der Tunnel Dorp bis August 2014 nicht zur Verfügung steht. Nun allerdings gibt es bald freie Bahn auf fast neun Kilometern: Das Gerüst zur provisorischen Öffnung wird ab Montag, 29. Juli, aufgebaut und soll bis etwa April 2014 stehen.

Die Kosten dafür belaufen sich laut Stadtverwaltung auf rund 60 000 Euro. Um diese Summe zu finanzieren, ruft die Stadt zu Spenden auf. Das Geld für diese zusätzliche Ausgabe müsste anderenfalls durch Umschichtungen im Haushalt bereitgestellt werden, erklärt Stadtdirektor Johannes Slawig beim Ortstermin auf der Nordbahntrasse. Wer spenden will, kann sich bei der Stadt unter Telefon 563-6306 melden oder aber per E-Mail: presseamt@stadt.wuppertal.de).

Mehr von Westdeutsche Zeitung