TSG macht sich für die nächste Saison fit

TSG macht sich für die nächste Saison fit

Die Säulen des Teams bilden weiterhin Sven Möllerke, Jan-Niklas Budde, Max Claus und Tim Oberdorf. Am Sonntag gibt’s ein Testspiel.

Sprockhövel. Da der SC Hassel seine Mannschaft schon im Herbst aus der Meisterschaft zurückgezogen hat, hätte der Oberligist TSG Sprockhövel am Wochenende eigentlich frei gehabt. Doch Trainer Andrius Balaika weiß, dass sein Team momentan noch einiges aufzuholen hat. „Da ist nicht zu spielen immer das Schlimmste, was uns passieren kann“, sagt der 39-jährige Übungsleiter. Daher hat er nun kurzfristig ein Testspiel gegen den TuS Ennepetal ausgemacht, der ebenfalls durch den Rückzug eines Oberligateams (TSV Marl-Hüls) frei hat. Und so kommt es am Sonntag um 14 Uhr (Bremer-Stadion, Ennepetal) zum dritten Derby-Duell.

Vor 14 Tagen konnte die Balaika-Elf das Rückspiel mit demselben Ergebnis wie im Hinspiel (2:1) für sich entscheiden. Wobei Sprockhövels litauischer Coach nach der Partie eingestand, dass die drei Punkte mehr als glücklich waren und er von einem „dreckigen Sieg“ sprach. „Jetzt haben die Jungs im Derby die Möglichkeit, zu zeigen, dass sie es eigentlich besser können“, erklärte Balaika mit leichter Ironie. Während Balaika versucht, die Form seines Teams auf dem Rasen zu justieren, arbeitet Sprockhövels neuer Sportlicher Leiter Patrick Rohde an der Mannschaft, die in der kommenden Spielzeit in der German-Flavours-Travel-Arena auflaufen soll. Zu den festen Säulen des Teams gehören weiterhin Torhüter Sven Möllerke, Jan-Niklas Budde, Max Claus und Tim Oberdorf, die bereits im vierten Jahr bei den Senioren der TSG auflaufen werden. Auch der im Winter verpflichtete Keeper Mauritz Mißner und die Feldspieler Aziz Budak, Raffale Federico und Enes Cömez werden laut Rohde weiterhin das blau-weiße Trikot der TSG überstreifen.

Die beiden letzteren hätten ohnehin noch ein Jahr Vertrag beim Oberligisten. Abschiedsgeschenke dagegen gibt es wohl für Adrian Wasilewski und Felix Gremme, die beide frühzeitig angekündigt hatten, den Verein zum Saisonende zu verlassen. Trainer Andrius Balaika und Betreuerstab hatten schon vor einigen Wochen für die kommende Saison zugesagt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung