Tschuna und Daseep verlassen Wuppertal

Tschuna und Daseep verlassen Wuppertal

Die beiden Tiger reisen nach England. Ein trauriger Abschied, aber es gibt Hoffnung auf neuen Nachwuchs — vielleicht noch 2012.

Wuppertal. Tschuna genießt ein letztes Mal die Aussicht von ihrem Hügel im Tigergehege. Sie döst im Schnee, nichtsahnend, dass sie am Dienstag mit ihrer Ziehschwester Daseep den Wuppertaler Zoo verlassen muss. Die beiden Tigerdamen reisen im Rahmen des europäischen Erhaltungszuchtprogramms in den Dudley Zoo nach England. Die Transportkisten stehen bereit.

Freiwillig werden sie die Boxen allerdings nicht betreten — die Gewöhnungsphase war zu kurz. Deshalb muss Tierarzt Arne Lawrenz den Katzen mit dem Narkosegewehr eine Betäubung spritzen. Da Tschuna und Daseep bisher keine Erfahrung mit der Waffe gemacht haben, rechnet Kurator André Stadler nicht mit Problemen.

Falls die Damen doch noch die Angst packen sollte, bewirken die vertrauten Stimmen der Pfleger Wunder. Kerstin Finze ist extra aus dem Frankfurter Zoo angereist, um beim Verladen ihres Tigerbabys Daseep dabei zu sein. Sie hatte die Kleine nach ihrer Geburt mit der Flasche aufgezogen, bis Daseep mit sechs Wochen als Spielgefährtin für Tschuna nach Wuppertal kam.

„Ich werde sie vermissen“, sagt die Tierpflegerin, die ihren Schützling regelmäßig im Bergischen besucht hatte. Bald liegen einige Kilometer mehr zwischen ihr und Daseep. Damit sich die Tigerdame schell in ihrer neuen Heimat einlebt, hat Finze ihr ein Kuschelkissen mitgebracht.

Die Wuppertaler Tierpfleger legen ihren englischen Kollegen einen Brief mit Tipps zur Pflege bei — jede Tigerdame hat eben so ihre Vorlieben. Sprachschwierigkeiten werden Tschuna und Daseep nicht bekommen. „Sie reagieren ja nicht auf Worte, sondern auf die Ausspache, ob etwas sanft oder kräftig gesagt wird“, erklärt Stadler.

Ihre Ziehväter wird Tschuna in nächster Zeit nicht mehr hören und sehen. „England ist eben nicht um die Ecke“, sagt Pfleger Erik Beiersmann und fügt hinzu: „Natürlich sind wir traurig, dass die beiden gehen.“

Nach einer Eingewöhnungsphase zieht Tschuna dann in den Zoo von Whipsnade weiter. Bis sie und Daseep für Nachwuchs sorgen, dauert es noch einige Zeit. Mit etwa zwei Jahren werden Tiger geschlechtsreif. In Wuppertal könnte es schneller Babyglück geben. In drei Wochen wird Tschunas Mutter Mymoza wieder rollig und mit Kater Wassja zusammen gelassen. Noch in diesem Jahr könnte ein Tschuna-Nachfolger geboren werden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung