Bombenfund und falsche Stimmzettel Trotz Pannen: Wuppertaler Ergebnis der Bundestagswahl offiziell gültig

Wuppertal · Die Bundestagswahl lief in Wuppertal nicht ganz problemlos ab – wegen eines Bombenfunds und falschen Stimmzetteln. Jetzt hat der Kreiswahlausschuss getagt.

Trotz Pannen: Wuppertaler Ergebnis der Bundestagswahl offiziell gültig
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Am Mittwoch hat der Kreiswahlausschuss für den Wahlkreis Wuppertal I, der Wuppertal bis auf Ronsdorf und Cronenberg umfasst, getagt. Das Ergebnis der Bundestagswahl ist offiziell gültig. Helge Lindh (SPD) hat das Direktmandat gewonnen, das Zweitstimmenergebnis wurde bestätigt.

Im Ausschuss wurden die beiden Probleme am Wahltag thematisiert, sagt Kreiswahlleiter Johannes Slawig. Durch einen Bombenfund konnten fünf Wahllokale erst ab 12 Uhr genutzt werden, es sei aber noch genug Zeit zur Wahl gewesen. In zwei Stimmbezirken bekamen insgesamt 207 Wähler Stimmzettel des falschen Wahlkreises. Der Vorsprung von Lindh sei so groß, dass es keine Nachwahl gebe.