Trassenlicht: Spektakulärer Erfolg der Wuppertal Bewegung

Trassenlicht: Spektakulärer Erfolg der Wuppertal Bewegung

Die Wuppertal Bewegung erhält 1,8 Millionen Euro für die Beleuchtung der Trasse. Nun sollen auch Brücken und Viadukte illuminiert werden.

Wuppertal. Im bundesweiten Wettbewerb "Kommunen in neuem Licht" hat sich die Wuppertal Bewegung mit einem innovativen LED-Beleuchtungskonzept gegen 141 Mitbewerber aus ganz Deutschland durchgesetzt.

Deshalb erhält die Wuppertal Bewegung für die Beleuchtung der Nordbahntrasse 1,8 Millionen Euro aus einem Fördertopf des Bundesforschungsministeriums. Heute Morgen wurde der Erfolg der Wuppertal Bewegung während der Frankfurter Messe "Light and Building" mitgeteilt. Nun wird sich die Nachricht in Wuppertal wie ein Lauffeuer verbreiten. Carsten Gerhardt, Vorsitzender der Wuppertal Bewegung, meldete sich aus dem Ski-Urlaub mit den Worten "Das ist genial. Wir hätten niemals damit gerechnet, dass wir uns gegen diese Konkurrenz durchsetzen."

Federführend für den Erfolg zeichnet Dajana Meier, die die Arbeitsgruppe für die Wuppertal Bewegung leitete. NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) ist ebenfalls auf der Messe und wird den NRW-Erfolg mit Freude vernommen haben. Insgesamt 20 Millionen Euro hatte das Bundesministerium für den Wettbewerb ausgelobt. Zehn Projekte gehören zu den Siegern.

Carsten Gerhardt kündigte im Gespräch mit der WZ an, dass nun nicht nur die Tunnel, sondern auch Brücken und Viadukte auf der Trasse mit der fortschrittlichen LED-Technik beleuchtet werden und versprach, dass dies ohne Streulicht für die Anwohner oder die heimische Tierwelt geschehen werde.

Mehr von Westdeutsche Zeitung