Trasse: Kosten für Gerüst in der Kritik

Trasse: Kosten für Gerüst in der Kritik

Wuppertal. In der Diskussion über die Sanierung der Viadukte der Nordbahntrasse kritisiert der Vorsitzende der Wuppertal Bewegung, Carsten Gerhardt, die Stadt Wuppertal: Für die Einrüstung des Viadukts an der Westkotter Straße sei man nicht verantwortlich und habe sie 2010 als überdimensioniert abgelehnt.

Wie berichtet, sind bislang gut 112 000 Euro an Kosten für das Gerüst aufgelaufen, ohne dass die Sanierung der Brücke in Angriff genommen wurde. Während die Stadt als Bauherr betont, dass das Gerüst und das daran aufgespannte Netz den Verkehr unter der Brücke vor möglichem Steinschlag schützen, bezeichnet Gerhardt die 112 000 Euro als „in den Sand gesetzt.“

Wie berichtet, setzt sich die Wuppertal Bewegung über die Nordbahntrassen GmbH wiederum mit einer Baufirma auseinander, nachdem am Viadukt Schönbecker Straße unter ihrer Regie für dessen Abdichtung etwa 50 000 Euro Mehrkosten aufgelaufen sind. Ursache dafür seien, so Gerhardt, nicht Versäumnisse der Kräften des zweiten Arbeitsmarktes bei den Vorarbeiten.

Mehr von Westdeutsche Zeitung