Toilettenhäuschen kommt an neuen Standort

Toilettenhäuschen kommt an neuen Standort

Stadt reagiert auf heftige Kritik. Durch den neuen Platz fallen derzeit zwei Parkplätze weg.

Vohwinkel. Nach dem Ende des Streits um das Toilettenhäuschen auf dem Lienhardplatz wird der neue Standort der WC-Anlage von der Stadt vorbereitet. Dafür wurden die Altglas- und Altpapiercontainer an der Zufahrt zur Lienhardstraße versetzt. An ihrer Stelle soll künftig die Toilette stehen. Durch die Versetzung der Container in die Lienhardstraße fallen im Moment zwei Parkplätze weg. Laut Verwaltung sollen allerdings die angrenzenden Fahrradständer einen anderen Platz in der näheren Umgebung finden, wodurch wieder Parkraum entstünde. Im Stadtteil wird der Standortkompromiss mehrheitlich befürwortet.

„Das ist das, was wir wollten“, sagt Georg Schroeder von der FDP-Fraktion. Wie berichtet, hatte die geplante Versetzung des Toilettenhäuschens im Stadtteil hohe Wellen geschlagen. Im vergangenen Jahr sollte die Anlage an die westliche Seite des Lienhardplatzes in Richtung des Eingangsbereichs zur Bahnstraße verlegt werden. Die Baufahrzeuge waren sogar schon angerückt und zogen erst nach der massiven Kritik im letzten Moment wieder ab. Bemängelt wurde unter anderem, dass die Toilette im Eingangsbereich für Besucher des Lienhardplatzes der erste Eindruck gewesen wäre. Der Vorstand der Arbeitsgemeinschaft Vohwinkeler Vereine sah in einem offenen Brief an Oberbürgermeister Andreas Mucke (SPD) sogar das traditionelle Nachbarschaftsfest gefährdet, da die Toilette Standplätze besetzt hätte. Aus ähnlichen Gründen zeigten sich auch die Marktbeschicker wenig begeistert. Der geballte Protest führte zu einem gemeinsamen Termin im Rathaus. Dabei kristallisierte sich der neue Standort heraus. „Die Prüfung ist positiv verlaufen“, sagt Bauressortleiter Jochen Braun. Das freut auch Bürgerin Ursula Hüsgen. „Der Standort ist super“, findet die Vohwinkelerin, die sich sehr für eine Erneuerung des alten Toilettenhäuschens eingesetzt hatte. Direkt an der Straße müssten Passanten demnächst nicht lange danach suchen. Bisher liegt die WC-Anlage etwas versteckt im hinteren Bereich des Lienhardplatzes.

Daneben investiert die Clees-Unternehmensgruppe unter anderem in eine Außengastronomie. Damit deren Besucher nicht auf das unansehnliche Toilettenhäuschen an der Ostseite blicken müssen, soll es versetzt werden. Dafür hat die Clees-Gruppe die Kostenübernahme zugesagt. Wann genau die Toilettenanlage kommt, steht aber bisher noch nicht fest. Dazu gab es auf WZ-Anfrage bis Redaktionsschluss vom Investor keine Informationen. Unklar ist auch, ob in diesem Sommer endlich ein Betreiber für die Außengastronomie der Lienhardplatz-Randbebauung gefunden wird. Diese ist ein ausdrücklicher Wunsch von Bürgern und Politikern. Sie erhoffen sich eine Belebung des zentralen Stadtplatzes.

Mehr von Westdeutsche Zeitung