1. NRW
  2. Wuppertal

Erfolgreiche Vermittlung: „Tier der Woche“: Kater Charly hat ein neues Zuhause

Erfolgreiche Vermittlung : „Tier der Woche“: Kater Charly hat ein neues Zuhause

Der WZ-Bericht „Tier der Woche“ machte Familie Mäuer auf den Kater aufmerksam.

Wuppertal. „Charly ist ein typischer Einzelgänger mit viel Bewegungsdrang“: So stand es Ende September unter der Rubrik „Tier der Woche“ in der WZ. Die Beschreibung des Katers hat Monika und Fredy Mäuer den Kopf verdreht — nur kurze Zeit später hat die Samtpfote ein neues Zuhause gefunden. Wie geht es Mensch und Tier einen Monat später?

„Unsere Katze ist im Dezember des vergangenen Jahres gestorben“, erzählt Monika Mäuer. Wie viele Katzenbesitzer, deren Tiere sterben, wollte auch Familie Mäuer eigentlich keinen Nachfolger mehr — bis sie Kater Charly in der Zeitung entdeckten. „Wir haben den Artikel unabhängig voneinander gesehen“, erzählt Fredy Mäuer. Die Beschreibung habe perfekt gepasst: Freigänger, zehn Jahre alt, verschmust. „Wir sind ja auch nicht mehr so jung“, sagt Monika Mäuer und lacht. So kam es, dass sich das Ehepaar sofort beim Katzenschutzbund meldete.

Direkt am darauffolgenden Tag haben sie Charly beim Katzenschutzbund besucht, nur einen Tag später fand der Kater sein neues Zuhause. Dort angekommen verlief die Eingewöhnungsphase laut Monika Mäuer unproblematisch: „Man kann sich viel einbilden, aber man hat sofort gemerkt, dass er sich hier wohl fühlt.“

Knapp 40 Jahre wurde das Ehepaar von Vierbeinern begleitet — Charly ist nun das sechste Tier, das zu einem Familienmitglied wird. „Auf den Arm mag er noch nicht so gerne“, weiß Monika Mäuer, „aber wir üben es jeden Tag und tasten uns langsam ran.“

Das Vohwinkeler Tierheim war früher Charlys Zuhause. Dann riss er aus — zwei Jahre später fand er seinen Weg zum Katzenschutzbund.

Besonders ältere Tiere bringen eine Geschichte mit — was potenzielle Neubesitzer oft abschreckt. Diese Situation ist bei Monika Mäuer nicht eingetreten: „Ich empfehle trotzdem, sich ein älteres Tier aus dem Tierheim zu holen.“ Vor allem bei Katzen sei der Charakter ohnehin nur geringfügig formbar — da mache das Alter keinen Unterschied.