Theater-Leiter freut sich: „Es kribbelt schon mächtig“

Theater-Leiter freut sich: „Es kribbelt schon mächtig“

Im August gibt es Premieren im Leo Theater in Enneptal.

Ennepetal. „Es kribbelt schon mächtig“ verrät Marc Neumeister, künstlerischer Leiter des Leo Theaters, das im „Haus Ennepetal“ residiert und nach rund fünfwöchiger Pause gestern das Programm für die Monate August bis Oktober vorstellte. Doch noch bevor die Premieren und Wiederaufnahmen vorgestellt wurden, räumte Theater-Leiter Andreas Winkelsträter mit einem hartnäckigen Gerücht auf: „Nachdem dem dem Restaurant in diesem Gebäude-Komplex gekündigt wurde, entstand das Gerede, dass das auch das Ende unseres Theaters sein würde. Ich betone ausdrücklich, dass absolut nichts daran ist. Wir haben auch auf der Catering-Ebene nicht mit dem Restaurant zusammen gearbeitet und mit dessen Schließung nichts zu tun“, so Winkelsträter

Er führte aus: „Wir hatten in der letzten Spielzeit rund 10000 Besucher und sind schon fest in den Planungen für 2017.“ Acht Stücke sind in der Planung, und Marc Neumeister ist in sieben zu sehen. „Wenn man künstlerischer Leiter ist, sucht man natürlich vor allem die Stücke aus, in denen man selbst gern spielen möchte“, erklärt Neumeister und verrät, dass er schon recht nervös ist, wenn er an die Premiere von „Hi Dad! Hilfe, Endlich Papa“ (28. August) denkt und dort solo auftritt. „Sonny Boys/ Sunshine Boys“ haben am 30. September Erstaufführung. Mit Marc Neumeister und seinem Freund Robin Schmale. „Seltsam, wenn man befreundet ist und sich dann auf der Bühne gegenseitig niedermachen muss“, kommentiert der Vollblut-Mime das Gezänk „angestaubter“ Bühnenstars und weist darauf hin, dass die ebenfalls im Stück aktive Kollegin Swantje Riechers ihre Schauspielprüfung absolviert hat und jetzt als Profi im aus Berufsschauspielern und Laien bestehenden Ensemble auf der Bühne steht.

Eine weitere Premiere gibt es am 28. Oktober mit „Aufguss“. Wegen des großen Publikumserfolges weiter im Programm sind „Singles“, „Die Perle Anna“, „Alles hat seine Zeit“, „Männerparadies“ und „Loriot II“ des unvergleichlichen Vicco von Bülow. Schon im August soll der Vorverkauf für die als Silvester-Gala geplante Vor-Premiere von „Arsen und Spitzenhäubchen“ beginnen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung